Produkt: FILM & TV KAMERA 04/2019
FILM & TV KAMERA 04/2019
Festival: 69. Berlinale+++Interview: DoP Matthew Libatique+++LED-Licht: Neues und Spezielles+++Test: Kinefinity MAVO LF
Canon Camcorder XF400 mit Dual Pixel Autofokus

Rauhes Handling, scharfe Bilder

Automatiken sind mittlerweile auch in vielen Profigeräten zu finden. Trotzdem scheuen sich viele vor ihrem Einsatz. Kameramann und Dozent Bernd Siering ließ seine Schüler am Berufskolleg Rheinbach mit der broadcast-bewährten Canon XF400 drehen und berichtete in unserer Ausgabe 12/2018 von ihren Erfahrungen mit dem Autofokus.

Medientechnische Assistenten müssen eigentlich alles können – zumindest aber von allem etwas. Dementsprechend umfasst die Ausbildung am Berufskolleg Rheinbach auch den Umgang mit Videokameras. Dabei muss man als Dozent wegen der sehr unterschiedlichen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler seine Erwartungen zunächst etwas herunterschrauben und sich freuen, wenn im Ergebnis etwas halbwegs brauchbares herauskommt. Bei Medienschülern sollte man im Prinzip ein gewisses Maß an technischem Verständnis voraussetzen dürfen – das auch tatsächlich vorhanden ist. Aber wenn man unerfahren und oft auch ohne die professionelle Ernsthaftigkeit ans Werk geht, sieht die Arbeit am Set und deren Ergebnis deutlich anders aus, als man es von der eigenen Arbeit gewohnt ist. Man könnte es als Unterschiede bei der Sorgfalt im Umgang mit der Technik, aber auch Sorgfalt mit dem Inhalt bezeichnen.

Es gibt also viel zu lernen, beginnend mit den absoluten Basics im Umgang mit einer Kamera. Standardwissen aus dem Lehrbuch: Schwenks beginnen mit einem Stand und enden auch mit einem. Zwischenschnitte darf man nicht vergessen. Sich absichtlich und nicht etwa aus Unwissen über solche Grundregeln hinwegzusetzen, kann dann erst der nächste Schritt sein. Abgesehen vom technischen Handling einer Kamera geht es auch um die absoluten Grundlagen des filmischen Denkens: mit welchen Bildern will ich meine Geschichte erzählen?

Das Resultat der Arbeit in der Kamera-Klasse: Filme mit technischen Fehlern, aber dafür auch mit unkonventionellen Stilen. Ein Beispiel dafür ist die Februar fertiggestellte 40-minütige Dokumentation „WunderWald“.

ARBEITSPFERD: CANON XF400

Das Equipment für diese Drehs im Pflichtfach „Audiovisuelle Produktion“ stellt das Berufskolleg Rheinbach bereit. Zum Teil geschieht das mit Unterstützung aus der Industrie. So ist beispielsweise ein Canon-Camcorder XF400 für einen mehrmonatigen Test in der Praxis zur Verfügung gestellt worden.

Der XF400 verfügt über einen 1-Zoll-CMOS-Sensor sowie einen Dual DIGIC DV 6 Bildprozessor und ist damit in der Lage, 4K-Aufnahmen in 50p über den gesamten Brennweitenbereich zu erstellen. Im Full-HD-Modus sind Zeitlupenaufnahmen von bis zu 100 Bildern pro Sekunde möglich. Ein integrierter ND-Filter sorgt dafür, dass man auch dann eine Hintergrundunschärfe hinbekommt, wenn gerade einmal nicht schummrige Lichtverhältnisse herrschen. Dazu trägt auch das fest verbaute Objektiv mit 15- fachem optischen Zoom bei. Die entstehenden Daten können mit zwei separaten SD-Karten-Slots aufgezeichnet werden, so dass sowohl eine zeitgleiche als auch fortlaufende Aufnahme möglich ist. Auf dieses Weise lässt sich schon bei der Aufnahme ein redundantes Backup erstellen – ein nützliches Feature, denn im Ausbildungsbetrieb gehen gern schon einmal Speicherkarten verloren. Alternativ kann man sequenziell aufzeichnen und so die Aufnahmedauer maximieren, bevor die SD-Karten gewechselt werden müssen.

Zu den Schnittstellen des XF400 gehören neben HDMI und XLR auch eine LAN-Buchse und ein integrierter WLAN-Empfänger. Auf diese Weise können Daten schnell per FTP übertragen werden. Darüber hinaus ist für professionelle Broadcast-Umgebungen zusätzlich ein 3G-SDI- Ausgang vorhanden.

Dass der Canon XF400 dabei noch leicht und kompakt ist, kommt dem Einsatz im Schulbetrieb natürlich entgegen. Dabei hat er noch genug Masse, um eine verlässliche und professionelle Anmutung zu vermitteln. Nicht zuletzt ist er robust und spritzwassergeschützt. Insofern ist er für den Einsatz in der Kamera-Klasse besonders gut geeignet, denn oft genug wird die Kamera ziemlich achtlos auch auf durchaus nassen und schmutzigen Oberflächen abgestellt. Eine gewisse Ehrfurcht vor der Technik, vor dem, was sie kann und daraus abgeleitet, wie man sie behandeln sollte, stellt sich nämlich oft erst nach einer ganzen Weile ein. [7139]

Wie die Kamera-Schüler mit dem Dual-Pixel-CMOS des Canon XF400 zurechtkamen, können Sie hier morgen erfahren.

Produkt: FILM & TV KAMERA 04/2019
FILM & TV KAMERA 04/2019
Festival: 69. Berlinale+++Interview: DoP Matthew Libatique+++LED-Licht: Neues und Spezielles+++Test: Kinefinity MAVO LF
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren