NAB 2019: Blackmagic Design hat die URSA G2 dabei

Auf ihrem Stand in Las Vegas stellte Blackmagic Design auch ihren Neuzugang der URSA-Reihe aus. Die URSA Mini Pro 4.6K G2 hat einen neu entwickelten Super-35mm-4.6K-Bildsensor und greift auf den vor einem Jahr eingeführten Blackmagic-RAW-Codec zu.

(Bild: Uwe Agnes)

Auch auf der NAB Show 2019 dürfen die Flaggschiffe nicht fehlen! Blackmagic Design hatte die vor nicht allzu langer Ziet vorgestellte URSA Mini Pro 4.6K G2 dabei, die zweite Generation des vermutlich bisher größten Wurfs der Australier. Die komplett neue Elektronik soll für eine schnellere Bilderarbeitung sorgen. Der Super35-4.6K-Bildsensor mit 4.608 x 2.592 Bildpunkten soll einen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen schaffen und eine ISO von bis zu 3.200.

Highspeed-Aufzeichnung erfolgt in 4.6K mit über 120 Frames pro Sekunde, DCI 4K mit bis zu 150 Frames pro Sekunde oder in Standard-1080-HD mit bis zu 300 Frames pro Sekunde.

In der URSA Mini Pro sind CFast 2.0 sowie duale UHS‑II SD-Karten-Slots verbaut. Auf der CFast-Karte kann Blackmagic RAW 12-Bit aufgezeichnet werden, die SD UHS‑II-Karten schaffen Blackmagic RAW mit den Kompressionsraten 5:1, 8:1 oder 12:1. Über den implementierten USB‑C-Anschluss können zudem SSD-Laufwerke angeschlossen und als Aufzeichnungsmedium genutzt werden.

Noch vom Vorgängermodell stammt die Blackmagic Design Generation 4 Color Science.Der Wide Color Gamut dekct mehr Informationen im Farbraum ab als Rec.2020. Das Gehäuse mit den doppelt angelegten Bedienelementen sowie EF-Mount sind ebenfalls unverändert übernommen worden. Weiterhin ist im Lieferumfang der Kamera die Vollversion der DaVinci Resolve Studio Software enthalten. Vermutlich ab sofort auch in der Betaversion 16.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: