Produkt: Film & TV Kamera 3.2020
Film & TV Kamera 3.2020
Känguru-Chroniken +++ Canon C500 MK II +++ LED-Licht +++ Filmfestival Max Ophüls Preis +++ DOP LAWRENCE SHER
Interview mit LED-Entwickler Peter RiedelBeim Dreh von „Terminator: Dark Fate“ Leuchtende wollten Regisseur Tim Miller und DoP Unterwasserwand Ken Seng eine 100 Quadrat- meter große Lichtfläche einsetzen – unter Wasser. Peter Riedel, der mit seiner Firma mumoco Unterwasser-Leuchten entwickelt, fand eine Lösung und erzählt im Interview, wie er und seine Mitstreiter diese Herausforderung bewältigten.

Leuchtende Unterwasserwand

Beim Dreh von „Terminator: Dark Fate“ wollten Regisseur Tim Miller und DoP Ken Seng eine 100 Quadratmeter große Lichtfläche einsetzen – unter Wasser. Peter Riedel, der mit seiner Firma mumoco Unterwasser-Leuchten entwickelt, fand eine Lösung und erzählte im Interview für unser Heft 3.2020, wie er und seine Mitstreiter diese Herausforderung bewältigten.

Wie kam es dazu, dass du beim neuen „Terminator“ mitgearbeitet hast?
Mein Geschäftspartner Carsten Thoms von der Firma Balloon Light und ich arbeiten schon seit einiger Zeit mit ARRI Rental zusammen. Irgendwann hat uns der Head of Lighting Miki von Hohenzollern mit Sascha Mieke bekannt gemacht. Er ist bei ARRI Rental Spezialist für Unterwasser- kamera und Miki dachte, wir würden uns gut verstehen.

Stimmte das?
Absolut. Wir haben damals gemerkt, wir ticken ganz ähnlich und wir ergänzen uns gut. Carsten hat Verleiherfahrung, Sascha hat Wassererfahrung und ich baue Lampen. Da haben wir gesagt: „Komm, lass uns was zusammen machen.“ Wir haben eine Weile herumexperimentiert und entwickelt und hatten dabei viel Spaß.

Und dann kam der Anruf aus Hollywood?
So ungefähr. Sascha erzählte mir, dass ARRI Rental Budapest den neuen Terminator ausstattet und dass er von den Kollegen wusste, dass es eine Szene geben soll, für die sie 1.000 Unterwasser-Linienlichter brauchten. Wir nennen diese Lichter „Tubes“. 1.000 Tubes ist viel. Wenn wir Unterwasserlampen verleihen, dann zwischen zehn und 30 Stück. Und 30 ist ganz selten. Wenn einer 1.000 Stück will, dann wirst du hellhörig.

Warum benötigte die Crew so viele Leuchten?
Die wollten die Wände eines Film-Pools mit diesen Tubes vollhängen. Die sind 1,20 Meter lang. Um eine Fläche von 100 Quadratmetern ebenmäßig beleuchten zu können, braucht man ungefähr 1.000 Stück. So sollte eine leuchtende Wand entstehen, 5 Meter hoch und 20 Meter breit, um einen Pool auszuleuchten, in dem ein Auto versenkt werden sollte.

Wie war deine Reaktion?
Ich hab gesagt: „Sascha, das ist ja der völlig falsche Weg! Wenn wir eine Fläche beleuchten wollen, dann mach ich keine Linien, sondern LEDs. Damit kann ich Flächen bauen.“ Darauf meinte er: „Kannst du mir eine Lampe nennen, die das kann?“ Und ich so: „Nein, aber wir können ja eine Lampe bauen, die das kann!“ Wir haben kurz gelacht. Wir wussten ja, dass das irre ist. Aber irgendwie gelangte dieses „Wir brauchen doch ebenmäßiges, großes, flächiges Licht“ bis zum Oberbeleuchter und zum Produzenten.

Was kam von dort an Feedback?
Die waren interessiert, aber es gab ein großes Hin und Her. Schlussendlich habe ich eine Skizze gemacht, wie ich mir das vorstelle: einzelne Module, also Platten mit LEDs in Polyurethan gegossen, einfach zu verbinden und auf einer Trägerkonstruktion befestigt. Die Skizze habe ich an Sascha und Àron Ecsedy, den Lighting Project Manager bei ARRI Rental Budapest geschickt. Und dann landete sie beim Produzenten, der meinte: „Die Idee ist doch super, so machen wir es.“

„Epische Ausmaße“: auf der 100-Quadratmeter-Leuchte wurden 250.000 LEDs verbaut.

Das klingt entspannt. Tatsächlich aber war der Dreh der betreffenden Szene ja nur drei Monate später angesetzt. Nicht viel Zeit für so ein Vorhaben.
Das war eine sehr spannende Zeit. Wir wussten ja noch nicht, ob das was wird, aber wir haben trotzdem schon angefangen, bei unseren Lieferanten anzufragen und auf Verdacht zu reservieren. Das waren ja riesige Mengen an Material. Wir brauchten zum Beispiel über 200.000 LEDs. Dazu Netzteile, Kabel, Alurahmen und dann das Polyurethan. 400 Kilogramm! Das kam aus Italien und wir rauschten auf die Ferien zu und jeder weiß ja: Im Ferragosto, da ist alles zu in Italien. Aus. Schluss. Da kriegst du nichts mehr. Es wurde dann echt brenzlig. Ich hatte der Produktion klargemacht, dass wir mindestens zwölf Wochen brauchen. Das sind ja keine Sachen, die wir im Baumarkt beschaffen können, allein die Lieferzeit für die LEDs beträgt mindestens sechs Wochen. Irgendwann habe ich zu den Jungs gesagt: „Wir werden das nicht mehr schaffen, das wird nichts werden. Wir brauchen jetzt eine Entscheidung.“ Und auf einmal hatten wir das „Go“. Das war fast unwirklich. Da waren es nur noch sieben Wochen. Unglaublich wenig Zeit.

Die Verkabelung lief auf der Rückseite der Leuchte.

Wie habt ihr das bewältigt?
Carsten Thoms, Sascha Mieke und ich haben uns in meiner Werkstatt eingerichtet. Sascha war ganz stark beteiligt im Bau der Rahmen und ich hab mich um die Elektronik gekümmert. Aber die Zeit wurde immer knapper und knapper, weil sich einiges verschleppt hat. Die LEDs zum Beispiel haben fünf Tage länger im Zoll gehangen. Die Zeit hat uns brutal gefehlt. Irgendwann haben wir gemerkt, dass wir jetzt ganz dringend noch mehr Hände brauchen. Also haben wir von der Studentenvermittlung ein paar Jungs aus Palästina geholt. Studenten, die wirklich was draufhatten. Wir haben alle angerufen, die wir kannten: alte ARRI-Rental-Leute, Bekannte von Carsten, Sascha hat seine Freunde geholt. Am Ende waren wir zu zwölft. Und wir waren wie so eine Großfamilie, haben Tag und Nacht geschraubt, verlötet, vergossen. Da wurde unheimlich viel Material bewegt.

Welche Dimensionen hatte die Lichtfläche denn?
Diese Unterwasserleuchte ist eine 100 Quadratmeter große Lampe mit 250.000 LEDs. Die Fläche besteht aus 950 Platinen, jede Platine ist größer als ein DIN-A-4-Blatt. Das waren epische Ausmaße. Und das war dann auch schwer. Die Fläche hat am Ende 3,5 Tonnen gewogen, das war unglaublich.

Das alles habt ihr in deiner Werkstatt in Mittersendling produziert?
Ja. Aber es war ein irrsinniger Druck. Wenn so ein Drehplan steht mit all den Promis, mit einem Riesenset, da ist gar nichts zu machen. Und wir wollten das ja auch für ARRI Rental gut machen, denn wir haben von ARRI Rental unfassbar tolle Unterstützung bekommen, viel mehr als üblich. Dieses Projekt hätte nicht funktioniert, wenn nicht so ein großer Bruder hintendran gestanden und gesagt hätte: „Wir helfen, wo wir können, mit Logistik, mit Diplomatie durch Àron vor Ort, mit Geld, mit Know-how.“ Das ist einfach toll. Ich habe gelernt: Wenn du so etwas Großes machst, dann geht das nicht alleine. Das geht nur in der Gruppe und das war für mich auch das Schönste daran.

Die fertige LED-Leuchtwand im Einsatz

Wie kam eure Neuentwicklung zum Drehort?
Am Ende war es wirklich knapp. Da hatte die Produktion eine tolle Idee: Sie haben zwei Sprinter aus Ungarn geschickt. Jeder Sprinter war mit zwei Fahrern besetzt und hat 50 Lampen an Bord bekommen. Diese beiden Fahrzeuge sind absichtlich zwei verschiedene Wege nach Budapest gefahren. So konnte, falls einer im Stau steht, zumindest die Ladung des anderen am Zielort schon mal aufgebaut werden. Das war dann wirklich wie im Film.

Was passierte dann?
Zum Glück war Sascha vor Ort. Diese Leuchte hat ja niemand vorher ausprobieren können, das Projekt war custom-made à la minute. Aber binnen weniger Stunden haben die Rigger die Leuchte aufgebaut. Fünf Meter hoch, 20 Meter breit, jedes dieser Segmente ist grob ein Quadratmeter, die steckt man zusammen, verschraubt sie, außen herum ein riesiger Aluminiumrahmen und hinten laufen die Kabel.

Warst du dabei?
Nein. Aber Sascha und ich haben ja alle fünf Minuten telefoniert und dann hat er mir ein Foto von dem Aufbau unter Wasser geschickt. Es sah genauso aus, wie wir das geplant hatten. Das war ein herrlicher Moment. Ich war dann auch echt platt. Ich war ja der Entwickler und mein Pulver war dann auch verschossen. Es war ein schönes Gefühl zu sagen, ich bin nicht allein, ich habe meinen Job gemacht und jetzt übernehmen andere. [11907]

Produkt: FILM & TV KAMERA 04/2019 Digital
FILM & TV KAMERA 04/2019 Digital
Festival: 69. Berlinale+++Interview: DoP Matthew Libatique+++LED-Licht: Neues und Spezielles+++Test: Kinefinity MAVO LF
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren