Verschiedene Objektive

Making of “Cigarbox Blues”: Tilt-Focus mit Canon Century & Lichtkonzept

Heute geht es beim Making of zu “Cigarbox Blues” zum einen um die Herausforderung, die sich aus dem Konzept des DoP ergeben hat, verschiedene Objektive zu nutzen. Außerdem geht es auch um das Lichtkonzept, des Abschlussprojekts von DoP Joe Berger.

(Bild: Foto: Maximilian Mundt, Jasmin Gritzka)

TILT-FOCUS MIT CANON CENTURY

Zu Beginn des visuellen Konzepts war klar, dass Berger die verschiedenen Rausch- und Bewusstseinszustände mit unterschiedlichen Objektiven darstellen wollte. Zudem plante er, ein ARRI Shift & Tilt System zur Verlagerung der Schärfe im On zu verwenden. Beim Testen realisierte Berger jedoch, dass das zwar ein mächtiges Tool ist, aber auch viel Zeit benötigt und so im Workflow der kleinen Produktion zu aufwändig war.

Frank Kappes von Cinegate Hamburg brachte die Rettung in Form der Canon-Century-Tilt-Focus-Reihe. Die Objektive brachten genau den gewünschten Effekt, waren schnell einsetzbar und die drei verfügbaren Brennweiten von 24 mm, 45 mm und 90 mm reichten für die angedachten Szenen absolut aus.

LICHTKONZEPT

Um die dunkle Seite der Hauptfigur zu symbolisieren, sollte Derek kein Auflicht treffen. Die Figur wird mit Gegenlicht, spitzem Kantenlicht und hellen Hintergründen charakterisiert. Wenn Derek in Szenen mit anderen Figuren gezeigt wird, belichtete DoP Berger seine Einstellungen eine halbe bis zu einer ganzen Blende dunkler. Zudem gab es viele Low-Key-Sequenzen, von der Bühnenszene, über die Stuntszene auf der Brücke bis zur Traumsequenz.

(Bild: Foto: Maximilian Mundt, Jasmin Gritzka)

WDie Gesichter habe ich mit bis zu vier Blenden Kontrastverhältnis belichtetW, so Berger. Außenszenen bei Tageslicht sind selten im Film, wenn, dann ist das Licht stark, gelbwarm, wirkt als deutlicher, überbetonter Gegenpol zu den Schwärzen und dem Dunkel des übrigen Films. Joe Berger erklärt: “Da wollte ich, dass es sehr sonnig ist. Derek, der sonst immer im Schatten lebt, sitzt plötzlich draußen, dem Wahnsinn ausgeliefert.”

Morgen geht es um die Mischung von Sphärischen und anamorphotischen Objektiven innerhalb einer Szene.

[4063]

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: