Camerimage 2018: Holger Jungnickel erhält “Bronzene Kaulquappe” für “Fremde”

Große Freude bei unserem Autoren Holger Jungnickel: Der Student der HFF München gewann am letzten Wochenende auf dem Camerimage-Festival die “Bronzene Kaulquappe” für seinen Drittjahresfilm “Fremde”. Wir gratulieren!

Das Team von "Fremde" mit der Quappe: Lisa Geller (Szenenbild), Holger Jungnickel (Kamera), Tim Dünschede (Regie), Patrick Schorn (Producer)
Das Team von “Fremde” mit der Quappe: Lisa Geller (Szenenbild), Holger Jungnickel (Kamera), Tim Dünschede (Regie), Patrick Schorn (Producer) (Bild: Conrad Lobst, www.conrad-lobst.com)

Neben den unschönen Klängen aus Bydgoszcz, die eine Rangelei und die darauf folgende Inhaftierung von DoP Matthew Libatique betrafen, durfte die deutsche Delegation sich freuen. Kamerastudent Holger Jungnickel, der bereits diverse Artikel für uns verfasste, bekam für seine Kameraarbeit beim Studentenfilm “Fremde” die Bronzene Kaulquappe verliehen.

Jungnickel studiert seit 2012 Szenische Kamera in München und absolvierte 2010 eine Masteclass in Göteborg bei DoP-Legende und Camerimage-Dauergast Vittorio Storaro. Er war mit seiner halbstündigen Dokumentation “Reunification Express” für den Deutschen Kamerapreis 2018 in der Kategorie Journalistische Kurzformate nominiert. Über den Vietnamdreh berichteten wir in Ausgabe 6/2017.

Im 30-Minüter “Fremde” geht es um eine Familie, die in einer dystopischen Zukunft in einem tief im Wald versteckten Bunker Schutz vor den marodierenden Banden der sich auflösenden Zivilisation sucht. In unserer Ausgabe 4/2018 berichteten wir über die Dreharbeiten. In den kommenden Tagen finden Sie den Bericht aus diesem Anlass auch nochmal hier auf der Webseite.

Vielen Dank für das Foto an Conrad Lobst vom BVK!

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren