Skalierbares Asset Management, verbunden durch Media Backbone Conductor

IBC 2016: Sony Media Backbone NavigatorX

Sony kündigt eine Weiterentwicklung des Media Navigators an. Neue Funktionen im Sony Media Backbone NavigatorX sollen ein schnelleres und effizienteres Asset- und Workflow-Management garantieren.

Sony Media Backbone NavigatorX
Sony Media Backbone NavigatorX

Das Medienverwaltungstool Media Backbone NavigatorX erhält einige Neuerungen. Insbesondere das Arbeiten in mehreren Workflows zugleich ist ein Schwerpunkt zukünftiger Features. Anwender verwalten Inhalte in vielen verschiedenen Formaten, daher ist eine flexible Lösung für die Produktion, Archivierung und Workflow-Automatisierung notwendig. Auch Anwender mit nur wenig Schulung finden sich schnell in der Struktur zurecht.

Intern verfügt der Media Backbone NavigatorX über eine Transcodierungs-Engine, die eine große Bandbreite von SD-, HD- und 4K-Formaten unterstützt, darunter auch XDCAM HD422, XAVC und andere. Der NavigatorX zeigt auch Untertitel an sowie PDFs und prüft Standbilder.

Das Tool ist mit dem Optical Disc Archive (wir berichteten) integrierbar, und bietet in diesem Feld auch Statusüberprüfung und Tracking. Ein Tool zur Workflow-Automatisierung hilft, Routineaufgaben effizienter zu bewältigen. Workflows können mit Drag & Drop-Elementen eingerichtet werden. Der Backbone Media NavigatorX ist mit allen gängigen non-linearen Schnittprogrammen kompatibel. Er is voraussichtlich ab Oktober 2016 erhältlich.

Schema eines automatisierten Workflows im NavigatorX
Schema eines automatisierten Workflows im NavigatorX

„Unsere Kunden wünschen sich eine kosteneffektivere, intuitivere Asset- Management-Lösung, die unser Optical Disc Archive System ergänzt sowie hundertprozentige Zuverlässigkeit und ultraschnellen Zugriff bietet“, erklärt Felip Garcia, Product Marketing Manager, Sony Professional Solutions Europe. „Dieses Upgrade erfüllt diese Kriterien ganz genau und liefert vielen verschiedenen professionellen Kunden eine zukunftssichere Lösung, die einfach in bestehende oder zukünftige Workflows integriert werden und die Effizienz steigern kann.“

Ebenfalls Teil des Sony Media Backbone Universums ist der Media Backbone Conductor (PDF). Die Plattform dient dazu, einzelne “Produktionsinseln” in Medienhäusern zentral zu verbinden, so dass die einzelnen Elemente flexibel untereinander verbunden sind. Zum Beispiel muss der Ingest dann nicht mehr in der Suite erfolgen, in der auch geschnitten wird, um nur eine der Möglichkeiten zu nennen. Zuletzt stellte Sony zusammen mit Qvest den Backbone Conductor, eine “Plattform für Integration und Workflow-Orchestrierung”, dem Schweizer Broadcast-Dienstleister tpc Switzerland AG bereit.

Das Unternehmen unterstützt TV-, Radio- und Multimediaproduktionen der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR. Mit dem Media Backbone Conductor werden besagte Produktionsinseln verknüpft. Die eigentliche Rechenarbeit und das Datenhosting wird in einem externen Rechenzentrum geleistet.

„Dank unserer offenen Herangehensweise können wir Media Backbone Conductor für jeden unserer Kunden individuell anpassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir als Hauptauftragnehmer oder wie in diesem Fall als Unterauftragnehmer für Qvest für die Integration der Workflow- Orchestrierung agieren“, sagt Niall Duffy, Head of Workflow and IT Solutions, Sony Professional Solutions Europe.

Keine Kommentare zu “IBC 2016: Sony Media Backbone NavigatorX”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: