Festival: Berlinale 2017 +++ Ton: 3D-Aufnahmen am Set +++ Optik: zwei Sigma-Cine-Zooms im Test +++ Interview: DoP Anthony Dod Mantle +++ FairFilm Award +++

Film & TV Kameramann 4/2017: Die Neue Ausgabe ist da!

#Ausprobieren #Anecken

Am 26. Februar lief der Ludwigshafener Tatort „Babbeldasch“ mit der von Ulrike Folkerts verkörperten Kommissarin Odenthal erstmals unter der Regie von Axel Ranisch. Der Regisseur wurde 2012 durch seinen Festivalerfolg „Dicke Mädchen“ bekannt. Dessen improvisierter Plot überzeugte mit einer Unmittelbarkeit des filmischen Erlebens, dass Ranisch bisher mehrere Filme mit diesem Konzept machen konnte.

Und jetzt das. #Improvisation im #Tatort. Was soll man dazu sagen? #Respekt. Einerseits an Katharina Dufner, die verantwortliche Redakteurin beim SWR, und Volker Herres, Programmchef ARD, die tatsächlich ein Experiment auf dem Hauptsendeplatz zuließen. Andererseits an Axel Ranisch und sein Team, die Gegenwind und Shitstorm in Kauf nahmen. (Ein Boulevardblatt titelte: „TV-Warnung“ sowie „Schlechtester Tatort aller Zeiten“.)

Es ist bezeichnend, dass die Feuilletonmeute, die Woche für Woche #Veränderung und #Mut im Öffentlich-rechtlichen fordert, von einem Tag auf den anderen ihre Liebe zu alten Strukturen wieder entdeckt. So neu darf’s dann bitte doch nicht sein. Das ist an #Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten.

Liebe Programmverantwortliche bei ARD und ZDF! Bitte mehr davon. Nur so können die öffentlich-rechtlichen Sender wieder ein Profil bekommen, das eine Rundfunkgebühr rechtfertigt. Das ist der Weg. #Ausprobieren. #Anecken.

Apropos Ausprobieren: Das täte laut Margret Köhler auch der Berlinale mal wieder gut. Ab Seite 20 widmen wir uns dem diesjährigen Festival. Birgit Heidsiek sprach mit Kostümbildnerin Canonero, der diesjährigen EhrenbärPreisträgerin (Seite 38), Margret Köhler befragte Volker Schlöndorff zu dessen Wettbewerbsbeitrag „Rückkehr nach Montauk“ (Seite 40).

Apropos Anecken: Das klappt bei der Genrenale ganz gut. Das Genrefilm-Festival setzt sich seit fünf Jahren für ein breiteres Spektrum an Themen im deutschen Film ein. Wir berichten vom diesjährigen Jubiläum (Seite 28). Ab Seite 82 spricht Jens Prausnitz zudem mit Anthony Dod Mantle über „Trainspotting 2“ und „Snowden“.

Und jedem, der nach dem Tatort Lust auf mehr von Axel Ranisch bekommen hat, sei „Alki Alki“ ans Herz gelegt

Bestellen Sie hier die neue Ausgabe!

FOKUS

  • Editorial #Ausprobieren #Anecken.
  • Drei Fragen an … Lukas Maurer aus München.

AT WORK

  • Augen auf und durch DoP Konrad Simon schoss den Actionfilm „One Shot Left“ in einem Stück. Wir wissen wie.
  • T.I.A. – This is Africa Bernd Siering drehte mit seinem JVC GY-HM200E in der Zentralafrikanischen Republik. Alles kam anders.
  • Mit dem Treatment in den Dreh Regisseurin Franziska M. Hoenisch und DoP Stefanie Reinhard drehten „Club Europa“ chronologisch.

FESTIVAL

  • Ein quirliges Großkaufhaus Margret Köhler berichtet vom Wettbewerb der Berlinale 2017.
  • Ein Platz im Leben Ob die Perspektive Deutsches Kino überzeugte, weiß Margret Köhler.
  • Filme für die fünf Sinne Was hatte das diesjährige Berlinale-Forum zu bieten? Birgit Heidsiek sagt’s uns.
  • Kampf um den Zuschauer Timo Landsiedel über die Genrenale, das filmische Kontrastprogramm zur Berlinale.
  • Ein Glücksversprechen für junge Künstler Birgit Heidsiek hat sich für uns das Panorama angesehen.
  • Horizonterweiterung Bernd Jetschin traf bei den Berlinale Talents die Kamerafrau Annegret Sachse.
  • Von Helden, Stars und Vorbildern des Alltags Kay Hoffmann stellt den neuen Dokumentarfilmpreis der Berlinale vor – und seinen Sieger.
  • Zehn Jahre Eigenverantwortung Der Empfang der Filmhochschulen feiert Jubiläum.
  • „Organisiert Euch!“ Der FairFilm Award wurde erneut auf dem Empfang der Filmschaffenden verliehen. Wir waren für Sie dort.
  • Der Kopf ist das Wichtigste Oscarpreisträgerin Milena Canonero erhielt den Ehrenbär der Berlinale und gab uns ein Interview.
  • Unauffällig unter die Leute mischen Wieso will Volker Schlöndorff es mit „Rückkehr nach Montauk“ im Berlinale-Wettbewerb nochmal wissen?

HANDS-ON

  • Eine Illusion der Realität darstellen Hannah Baumgartner befragte Ulli Scuda zum Thema 3D-Ton in der Aufnahme.

IM TEST

  • Analog wie digital Peter Kaminski nimmt den neuen Sennheiser EK 6042 Kameraempfänger unter die Lupe.
  • Manchmal ist T2.8 einfach nicht genug Hans Albrecht Lusznat beurteilt zwei der neuen Highspeed-Cine-Zooms von Sigma.

AUF EINEN BLICK

  • Technologie
  • „Ich bin ein Typ aus Hollywood“ Kino-Flo-Gründer Frieder Hochheim im Interview.
  • Mehr Umfang für alle Wir sprachen mit Graeme Nattress über REDs IPP2.
  • Menschen
  • Branche
  • Rechtliches Vertragsgestaltung in der Filmproduktion
  • Wege aus der Sozialmisere
  • Drehspiegel

DIALOG

  • „Schau, ob du ein gutes Gefühl dabei hast.“ Wir dürfen beim Gespräch von Jens Prausnitz und DoP Anthony Dod Mantle über „Trainspotting 2“ und „Snowden“ dabei sein.
  • Geld gewinnt immer Den Kameradialog führen DoP Edwin Krieg und der MHMK-Absolvent Paul Thiem.
  • Szenen, die Geheimnisse bergen Gunter Becker besuchte Kameramann Tobias Koppe und DIT Hanno Dall am Set von „Culpa“.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar