Preisverleihung

Schnitt-Preise 2015 bei Filmplus in Köln

Die Schnitt-Preise von Filmplus 2015 stehen fest. Am gestrigen Montagabend wurden sie bei der feierlichen Preisverleihung im Filmforum im Museum Ludwig verkündet.

Drei Editorenpreise für aktuelle Filme und einen Ehrenpreis gab es bei dem Kölner Festival für Filmschnitt und Montagekunst, das heuer (vom 23. bis 26.10.) zum 15. Mal ausgerichtet wurde.
Festivalorganisatoren, Festivalförderer und die Jurys gratulierten der Editorin Carina Mergens zum Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm für ihre Arbeit an dem an der KHM Köln entstandenen langen Dokumentarfilm AM KÖLNBERG (Regie: Laurentia Genske und Robin Humboldt, Bild: Johannes Waltermann), in dem vier Protagonisten in einer überwiegend von sozial Schwachen bewohnten Hochhaussiedlung beobachtet und begleitet werden – in ganz und gar nicht voyeuristischer Weise, wie die Jury lobte.

Im Spielfilmbereich wurde Janina Herhoffer mit dem Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm ausgezeichnet für ihre Montagearbeit an JACK (Buch und Regie: Edward Berger,  Bild: Jens Harant, DE 2014).

Sebastian Mez bekam den MMC Movies Förderpreis Schnitt für seinen 14 Minuten langen Film SUBSTANZ, für den er in einer Person die Regie-, Bild- und Schnittverantwortung trägt. Der Film basiert auf Material, das Sebsatian Mez 2011 in Japan nach der Katastrophe von Fukushima aufgenommen hat. In komplexen Bild- und Tonmontagen und Überblendungen zeichnet er ein bewegtes Bild von den gigantischen Zerstörungen nach dem Tsunami.

 

Suckow_ChristelDer Geißendörfer Ehrenpreis Schnitt ging in diesem Jahr an Christel Suckow, die mit einer Hommage-Reihe gewürdigt wurde und an den vier Filmplus-Tagen an fast allen Einzelveranstaltungen sehr aktiv teilnahm. Der Filmplus-Mitarbeiter Werner Busch hat mit ihr ein ausführliches Interview zu ihrer Filmarbeit geführt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: