"Art-list" möchte die Musiklizensierung revolutionieren

Filmmusik auf Flatrate-Basis

Ein israelisches Start-Up Unternehmen möchte die Welt der Filmmusik revolutionieren. Zu einem jährlich anfallenden Festpreis sollen dem Filmschaffenden für jedes erdenkliche Filmprojekt unbegrenzt nutzbare und vor allem GEMA-freie Musik verfügbar gemacht werden.

Für den Filmschaffenden von heute ist es oftmals nicht so leicht, ein passenden Musikbett für sein Filmprojekt zu finden. Häufig stehen aufwändige Lizensierungsprozesse und sehr hohe Kosten der Kreativität im Weg. GEMA-freie Musik-CDs boten bisher eine gute Alternative, welche aber ebenfalls durch eine schwere Zugänglichkeit und einer fehlenden Vielfalt beschränkt waren. Hier möchte Art-list aus Tel-Aviv neu ansetzen:

Der Festbetrag von $199 im Jahr soll einem den Zugang zu einer breitgefächerten Library hoch-qualitativer Musik verschaffen. Diese besteht nach eigenen Angaben aus Songs vieler verschiedener unabhängiger Künstler aus aller Welt und vergrößert sich stetig, um eine bisher unerreichte Vielfalt anbieten zu können.

Interessant ist das Angebot nicht nur für Filmschaffende, sondern auch für Podcaster und YouTube-Creator. Die jährliche Flatrate beinhalte darüber hinaus keine versteckten Kosten und gelte auch – und das ist das besondere – für rein kommerzielle Projekte.

Derzeit bietet Art-list jedem Newsletter-Abonnenten jetzt schon 5 Songs aus dem eigenen Katalog an, welche sofort für Projekte aller Art gratis verwendet werden dürfen. Dieses Angebot gilt aber nur bis zum eigentlichen Launch der Plattform Ende Februar 2016.

Weitere Infos unter: www.art-list.io

Art-list.io Frontend seitlich
Keine Kommentare zu “Filmmusik auf Flatrate-Basis”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: