28. Europäische Filmpreis

Die Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis

Am 12. Dezember wird der 28. Europäische Filmpreis in Berlin verliehen. 52 Spielfilme aus 36 Ländern haben es in die Vorauswahl geschafft. Diese Filme stehen nun zur Abstimmung durch die 3.000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie. Die Nominierungen in den Kategorien Europäischer Film, Regisseur, Schauspielerin, Schauspieler und Drehbuch werden am 7. November beim Europäischen Filmfestival in Sevilla bekannt gegeben. Noch bis zum 31. Oktober kann man sich an der Online-Wahl für den People’s Choice Award beteiligen. Die Ehrenpreise des Jahrgangs werden an die Schauspieler Charlotte Rampling und Christoph Waltz vergeben.

Hier die nominierten Filme in der Reihenfolge der englischen Titel:

  • 13 MINUTES / ELSER (Deutschland; Regie Oliver Hirschbiegel, Bild Judith Kaufmann);
  • 45 YEARS (England; Regie Andrew Haigh, Bild Lol Crawley);
  • A PIGEON SAT ON A BRANCH REFLECTING ON EXISTENCE / EN DUVA SATT PA EN GREN OCH FUNDERADE PA TILLVARON (Schweden, Frankreich, Deutschland, Norwegen; Regie Roy Andersson, Bild István Borbás, Gergely Pálos);
  • AFERIM! (Rumänien, Bulgarien, Tschechien; Regie Radu Jude, Bild Marius Panduru);
  • AFTERTHOUGHT / HAYORED LEMA’ALA (Israel, Frankreich; Regie Elad Keidan, Bild Yaron Scharf);
  • ARABIAN NIGHTS – VOLUME I-III / AS MIL E UMA NOITES – VOLUME I-III (Portugal, Deutschland, Frankreich, Schweiz; Regie Miguel Gomes, Bild Sayombhu Mukdeeprom);
  • BABAI (Deutschland, Kosovo, Mazedonien, Frankreich; Regie Visar Morina, Bild Matteo Cocco);
  • BLACK SOULS / ANIME NERE (Italien, Frankreich; Regie Franceso Munzi; Bild Vladan Radovic);
  • BODY / CIAŁO (Polen, Regie Małgorzata Szumowska, Bild Michal Englert);
  • CORN ISLAND (SIMINDIS KUNDZULI (Georgien; Deutschland, Kasachstan, Tschechien, Frankreich, Ungarn; Regie George Ovashvili, Bild Elemér Ragályi);
  • CORRECTIONS CLASS / KLASS KORREKZII (Russland, Deutschland; Regie Ivan Tverdovskyy; Bild Fedor Struchev);
  • DORA OR THE SEXUAL NEUROSES OF OUR PARENTS / DORA ODER DIE SEXUELLEN NEUROSEN UNSERER ELTERN (Schweiz, Deutschland; Regie Stina Werenfels, Bild Lukas Strebel);
  • EINSTEIN IN GUANAJATO (Niederlande, Mexico, Belgien, Finnland; Regie Peter Greenaway, Bild Reinier van Brummelen);
  • EVERYTHING WILL BE FINE (Deutschland, Kanada, Frankreich, Schweden, Norwegen; Regie Wim Wenders, Bild Benoît Debie);
  • EX MACHINA (England; Regie Alex Garland, Bild Rob Hardy);
  • GOODNIGHT MOMMY / ICH SEH ICH SEH (Österreich; Regie Veronika Franz, Severin Fiala, Bild Martin Gschlacht);
  • IN THE SHADOW OF WOMEN / L’OMBRE DES FEMMES (Frankreich, Schweiz; Regie Philippe Garrel, Bild Renato Berta);
  • KOZA (Slowakei, Tschechien; Regie Ivan Ostrochovský, Bild Martin Kollár);
  • LABYRINTH OF LIES / IM LAND DES SCHWEIGENS (Deutschland; Regie Giulio Ricciarelli; Bild Martin Langer, Roman Osin);
  • LOUDER THAN BOMBS (Norwegen, Dänemark, Frankreich; Regie Joachim Trier, Bild Jakob Ihre);
  • MAGICAL GIRL (Spanien; Regie Carlos Vermut, Bild Santiago Racaj);
  • MARSHLAND / LA ISLA MINIMA (Spanien; Regie Alberto Rodriguez, Bild Alex Catalán);
  • MEN & CHICKEN / MAND & HONS (Dänemark, Deutschland; Regie Anders Thomas Jensen, Bild Sebastian Blenkov);
  • MISS JULIE / FROKEN JULIE (Norwegen, England, Irland, Frankreich; Regie Liv Ullmann, Bild Mikhail Krichman);
  • MUSTANG (Frankreich, Deutschland, Türkei; Regie Deniz Gamze Ergüven, Bild David Chizallet);
  • MY GOLDEN DAYS / TROIS SOUVENIRS DE MA JEUNESSE (Frankreich; Regie Arnaud Desplechin, Bild Irina Lubtchansky);
  • MY MOTHER / MIA MADRE (Italien, Frankreich; Regie Nanni Moretti, Bild Arnaldo Catinari);
  • NO ONE`S CHILD / NIČIJE DETE (Serbien, Kroatien; Regie Vuk Ršumović, Bild Damjan Radovanović);
  • PADDINGTON (England, Frankreich; Regie Paul King, Bild Erik Wilson);
  • PEACE TO US IN OUR DREAMS (Litauen, Frankreich, Russland; Regie Sharunas Bartas, Bild Eitvydas Doshkus);
  • RAMS / HRÚTAR (Island; Regie Grimur Hakonarson, Bild Sturla Brandth Grøvlen);
  • SCHNEIDER VS. BAX (Niederlande, Belgien; Regie Alex Van Warmerdam, Bild Tom Erisman);
  • TALE OF TALES (Italien, England, Frankreich; Regie Matteo Garrone, Bild Peter Suschitzky);
  • THE BRAND NEW TESTAMENT / LE TOUT NOUVEAU TESTAMENT (Belgien, Frankreich, Luxemburg; Regie Jaco van Dormael, Bild Christophe Beaucarne);
  • TEH DUKE OF BURGUNDY (England, Ungarn; Regie Peter Strickland, Bild Nic Knowland);
  • THE FAREWELL PARTY (Israel, Deutschland; Regie Tal Granit, Sharon Maymon, Bild Tobias Hochstein);
  • THE HERE AFTER / EFTERSKALY (Polen, Schweden, Frankreich; Regie Magnus von Horn, Bild Lukasz Zal);
  • THE HIGH SUN / ZVIZDAN (Kroatien, Slovenien, Serbien; Regie Dalibor Matanić, Bild Marko Brdar);
  • THE LESSON / UROK (Bulgarien, Griechenland; Regie Petar Valchanov, Kristina Grozeva, Bild Krum Rodriguez);
  • THE LOBSTER (England, Irland, Griechenland, Frankreich, Niederlande; Regie Yorgos Lanthimos, Bild Thimios Bakatakis);
  • THE MEASURE OF A MAN / LA LOI DU MARCHÉ (Frankreich; Regie Stéphane Brizé, Bild Eric Dumont);
  • THE POSTMAN’S WHITE NIGHTS / BELYE NOCHI POCHTALONA ALEKSEYA TRAYPITSNA (Russland; Regie Andrei Konchalovsky, Bild Alexander Simonov);
  • THE SNAKE BROTHERS / KOBRY A UŽOVKY (Tschechien; Regie Jan Prušinovský, Bild Petr Koblovský);
  • THE SUMMER OF SANGAILE / SANGAILES VASARA (Litauen, Frankreich, Niederlande; Regie Alanté Kavaïté, Bild Dominique Colin);
  • THE TREASUE (Rumänien, Frankreich; Regie Cornel Porumboiu, Bild Tudor Mircea);
  • TEHY HAVE ESCAPED / HE OVAT PAENNEET (Finnland, Niederlande; Regie Jukka-Pekka Valkeapää, Bild Pietari Peltola);
  • THREE WINDOWS AND A HANGING / TRI DRITARE DHE NJE VARJE (Kosovo, Deutschland; Regie Isa Qosja, Bild Gökhan Tiryaki);
  • UNDER ELECTRIC CLOUDS / POD ELEKTRITSCHESKAM OBLAKAMI (Russland, Ukraine, Polen; Regie Aleksey German jr., Bild Sergey Mikhalchuk, Evgeny Privin);
  • VICTORIA (Deutschland; Regie Sebastian Schipper, Bild Sturla Brandth Grøvlen);
  • VIRGIN MOUNTAIN / FÚSI (Island, Dänemark; Regie Dagur Kári, Bild Rasmus Videbæk);
  • WEDNESDAY 04:45 / TETARTI 04:45 (Griechenland, Israel, Deutschland; Regie Alexis Alexiou, Bild Christos Karamanis);
  • YOUTH / YOUTH – LA GIOVINEZZA (Italien, Frankreich, England, Schweiz; Regie Paolo Sorrentino, Bild Luca Bigazzi).

Die Europäische Filmakademie nahm weiterhin je 15 Dokumentarfilme und Kurzfilme in ihre Auswahl auf. Für den Debutfilm-Preis Europäische Entdeckung 2015 – Prix Fipresci wurden fünf Aspiranten nominiert.

Abstimmung für den Publikumspreis läuft

Noch bis zum 31. Oktober läuft die Online-Abstimmung für den Publikumspreis. Dafür kann unter zehn Filmen gewählt werden. Als deutsche Produktionen ist VICTORIA (Regie: Sebastian Schipper, Bild Sturla Brandth Grøvlen) im Rennen. Unter den nominierten sind auch die Koproduktionen EN DUVA SATT PÅ EN GREN OCH FUNDERADE PÅ TILLVARON (EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT ÜBER DAS LEBEN NACH) von Roy Andersson (Bild: István Borbás) und FEHÉR ISTEN (UNDERDOG) von Kornél Mundruczó (Regie) und Marcell Rév (Kamera). Zur Abstimmung steht auch Wim Wenders für Frankreich antretende Produktion DAS SALZ DER ERDE (THE SALT OF THE EARTH, LE SEL DE LA TERRE) mit und über den kameramann und Fotografen Juliano Ribeiro Salgado. Auf den Voting-Seiten des Europäischen Filmpreises stehen Trailer und weitere Filminformationen zu allen Filmen bereit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: