Spoiler: Es dauert noch!

Kodak bringt Update zur Super-8-Kamera

Im Januar 2016 kündigte Kodak eine neu entwickelte Super-8-Kamera an. Die Erste seit mehr als 30 Jahren. Ein Jahr später stellte das Unternehmen einen Prototypen vor und kündigte an, “bald” in Serie zu gehen. Doch das Projekt verzögert sich. Jetzt sagt Kodak, warum.

(Bild: Foto: Kodak)

Die CES 2016 brachte eine Überraschung. Eine neue Super-8-Kamera, damit hatten nicht mal die größten Enthusiasten gerechnet. Nach der Einstellung vieler Super-8-Materialien im Vorfeld oder im Zuge der Insolvenz 2012 hatten viele Anwender sich vom Kultformat abgewendet. Genau auf diesen Kult wolle Kodak jetzt wieder setzen, sagte damals CEO Jeff Clarke. Als dann 2017 die Nachricht kam, Kodak wolle den beliebten Ektachrome wieder zurück bringen, wurde der Öffentlichkeit klar: Die meinen es ernst.

Aktuell tut sich an beiden Fronten etwas. Im August twitterte der Filmhersteller, dass Anfang 2018 der Verkauf des Filmmaterials beginnen wird. Zudem hat Kodak jetzt ein kleines Update zur Kamera in Form einer Audio-Datei online gestellt. Darin erläutern die verantwortlichen Produktmanager, warum die Entwicklung der Kamera länger dauert als gedacht. Stark zusammengefasst: Das Knowhow des Kamerabaus ging in den 30 Jahren verloren. All das muss wieder erforscht, Einzelteile neu konstruiert und Partner gefunden werden, die diese dauerhaft liefern können.

Bisher war Folgender Plan bekannt: Das Gerät soll einen C-Mount mit einer 6-mm-Festbrennweite haben, die optional durch einen 8-48-mm-Zoom getauscht werden kann. Die Aufzeichnungsraten reichen von 9, 12, 18,24 sowie 25 Bildern pro Sekunde. Der integrierte Lichtmesser unterstützt alle Typen von Kodak-Filmmaterial. Ein 3,5-Zoll-SD-Monitor lässt eine Bildkontrolle zu, einen echten Viewfinder gibt es nicht. Der Ton des eingebauten Mikrofons kann auf SD-Karten aufgezeichnet werden, ein dementsprechender Kartenslot ist vorhanden, zudem gibt es einen HDMI-Anschluss, USB sowie Miniklinke. Ab Herbst soll das gute Stück im Handel erhältlich sein. Zunächst gab man nur eine grobe Preisskala von zwischen 400 und 700 Dollar an.

Hören Sie hier die Kodak-Entwickler im Wortlaut:

Anzeige

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Niemand, der ernsthaft arbeitet, brauch noch solch alten Scheiss!

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Überraschend emotionaler Kommentar. Ist Ihnen als Kind eine Super 8 Kamera auf den Kopf gefallen? 😉

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: