IBC 2018: SWIT hat intelligenten Bi-Voltage-Akku für ALEXA LF

Um beim Akkuwechsel nicht Gefahr zu laufen, die schöne Kamera zu zernichten, hat SWIT einen intelligenten Bi-Voltage-Akku im Programm. Christian Anderson von MBF stellte uns diesen mit SWIT-Sales-Direktor Kevis Lee vor.

Wer die Kamera wechselt, möchte möglichst das gleiche Equipment einsetzen. Mit den jüngsten ARRI ALEXA-Neuzugängen LF, SXT und ALEXA 65 könnte das zur Herausforderung werden. Die drei Kameras laufen auf hochvoltigem Output von 19,5 bis 34 Volt. Also brauchen sie statt der 14,4-Volt-Akkus die kräftigeren 28,8-Volt-Akkus. SWIT hat auf der IBC 2018 dafür den PB-H290S vorgestellt, einen Bi-Voltage-Akku.

Der Akku verfügt über 290 Wh Kapazität bei bis zu 200 Watt Leistungsabgabe. Er ist kompatibel mit allen gängigen Ladegeräten, mit dem SWIT S-3812S Schnellader bei maximal 6 A. Er hat acht LEDs zur Laufzeitanzeige.

Um zu vermeiden, dass der Akku im 28,8-Volt-Modus an eine Kamera gesetzt wird, die nur 14,4 Volt braucht und diese dadurch beschädigt, muss der High-Voltage-Modus aktiviert werden. Im Standardmodus liefert der PB-H290S zwischen 11 und 16,8 Volt. Um den High-Voltage-Output von 22 bis 33,6 Volt zu aktivieren, kommt die V-Mount-Platte KA-A20S zum Einsatz.

Das geschieht über einen Magneten, der in der V-Mount-Platte implementiert ist und dem Akku die Freischaltung signalisiert. Wird der Akku an einen normalen V-Mount angeschlossen, liefert er 14,4 Volt und läuft nicht Gefahr, die Kamera zu schädigen. In beiden Modi liefert der Akku klugerweise 14 Volt über einen D-tap-Anschluss für Peripheriegeräte.

Wer den Akku im High-Voltage-Modus an hochvoltigen Cine-Lichtlösungen einsetzen will, kann sich bei SWIT Aufkleber besorgen, die diesen auslösenden Magneten mitbringen.

Laut Christian Anderson, dem Vertriebsleiter des deutschen Distributors MBF Filmtechnik, ist SWIT mit dem PB-H290S der einzige chinesische Hersteller, der es auf ARRIs offizielle Empfehlungsliste für die ALEXA LF geschafft hat.

Zudem hat SWIT einen Akku in Taschengröße auf der IBC 2018 dabei. Das ist keine Spielerei mit dem Formfaktor. Vielmehr liegt der Lithium-Ionen-Akku mit 98 Wh knapp unter dem 100-Wh-Fluglimit und darf daher an Bord mitgeführt werden. Er bringt einen D-tap- und einen USB-Power-Output – und passt mit Maßen von 10 x 7 x 5 Zentimetern tatsächlich in die Hosentasche.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: