IBC 2018: Dream Chip führt H.265-Encoder/Decoder Barracuda vor

Wie bekomme ich mein Signal von A nach B? Dafür hat die Dream Chip GmbH aus Garbsen bei Hannover ein neues, spannendes Produkt, den H.265-Encoder/Decoder Barracuda. 

Kunden, die ohne Kenntnis des Preises 200 Stück eines Produkts bestellen: Das wünscht sich jeder. Solche Dialoge gibt es auf der IBC 2018 am Stand der Dream Chip GmbH. Objekt der Begierde ist der Barracuda. Die Kombination aus Encoder und Decoder ist eine logische Ergänzung zu den Klein- und Kleinstkameras im Portfolio der Niedersachsen.

Barracuda setzt auf H.265 und bietet Videostreaming über Gigabit-Ethernet, LTE oder WLAN. Die Latenz liegt unter 200 ms, ob es heißt “Raus in die Welt” oder “nur” zum Ü-Wagen. Es sind ein 4K-Stream mit 60p oder vier Full-HD 60p Streams möglich, dementsprechend sind HD-SDI-Anschlüsse vorhanden. Das Gerät ist nur 500 Gramm schwer und misst 120 x 100 x 40 mm.

Die Aufzeichnung erfolgt im Encoder über interne M2 SATA SSD oder auf eine SD-Karte bis zu 64 GB. Der Codec leistet bis 10-bit 4:2:2, was aber von der verwendeten Kamera abhängt. Unterstützte Formate sind 1080i 50/60, 1080p 24/25/30/50/60 sowie 2160p 24/25/30/50/60. Dream Chip empfiehlt, nicht verwunderlich, die Verwendung ihrer ATOM-Kameraserie.

Weitere Details folgen demnächst auf der Dream-Chip-Homepage. Was den Preis angeht, mussten aktuell auch die interessierten Kunden vertröstet werden, denn der stand für den Barracuda noch nicht fest – was aber einige nicht von der Bestellung abhielt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: