IBC 2018: ARRI präsentiert Lichtsteuerungs-App Stellar

Neue Wege bei der Lichtsteuerung beschreiten: dieses Ziel verfolgt ARRI mit seiner neuen App Stellar, die auf der IBC 2018 vorgestellt wird. Die Software läuft auf iOS- und Android-Smartphones und Tablets verspricht automatisierte Funktionen für einen noch einfacheren und schnelleren Workflow am Set – wichtig in Zeiten, in denen Teams kleiner und Drehzeiten kürzer werden.

(Bild: ARRI / Lothar Reichel)

Stellar wurde als App von Grund auf neu für die schnelle und einfache Steuerung von ARRI Scheinwerfern am Set konzipiert, sei es nun für ein großes Filmprojekt mit vielen verschiedenen Sets und Aufbauten oder ein eher überschaubares Projekt, bei dem nur wenige Leuchten zum Einsatz kommen.

In einem ersten Schritt wird das Netzwerk über die App selbsttätig eingerichtet. Hierzu wird das Remote Device Management RDM verwendet, das die beteiligten Geräte erkannt und Parameter wie zum Beispiel DMX-Adresse und DMX-Modus abhängig vom Leuchtentyp festgelegt. Schon die Stufenlinsenscheinwerfer der L-Serie bieten die hierfür notwendige  der DMX- und RDM-Implementierung. Die SkyPanel-LED-Flächenleuchten bieten weitere Optionen für die Steuerung über Art-Net- und sACN-Schnittstellen. SkyPanel- oder L-Serie-Installationen lassen sich über SkyLink kabellos betreiben. Diese verschiedenen Steueroptionen werden von der App in einer intuitiv benutzbaren Oberfläche vereint, so dass sie ohne Reibungsverluste mit den Geräten der SkyLink-, SkyPanel- und L-Serie zusammenarbeiten kann.

In der Farbsteuerung von hierfür ausgerüsteten Leuchten bietet Stellar neue Optionen. Bei den SkyPanel-„C“-Modellen gibt es sieben Möglichkeiten zur Auswahl von Lichteffekten, Weißtönen und Farben. Mit der App lässt sich nun zwischen den Steuerungsmodi wechseln, ohne dass Änderungen an den Leuchten selbst notwendig wären. Die Änderungen der erforderlichen Parameter laufen dabei im Hintergrund ab. Bei den Leuchten der L-Serie kann man mit Hilfe der App aus über 300 hinterlegten Farbfiltern und über 45 voreingestellten Lichtquellen wählen. Dafür muss die Hardware nicht modifiziert werden.

Stellar erlaubt es darüber hinaus, Setbilder aufzunehmen und Grafiken zu importieren. So können Beleuchtungspläne im voraus geplant werden, indem die Leuchten im sozusagen noch virtuellen Raum ausgewählt und angeordnet werden können. Zusätzlich ermöglicht es die Software, Farb- und Effektfavoriten abzuspeichern und in jedes beliebige neue Projekt zu importieren. Auch der Austausch mit Kollegen ist so möglich.

In Zeiten kleiner werdender Teams, kürzerer Drehzeiten und den dadurch steigenden Aufgaben für den Einzelnen kann Stellar ein wichtiges Tool werden, Arbeitszeiten effizienter zu nutzen und Wartezeiten für den Lichtaufbau zu verkürzen. ARRI kündigt bereits an, Stellar in Zukunft durch neue Funktionen zu erweitern. So soll die App zu einer umfassenden Plattform zur Lichtsteuerung ausgebaut werden.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: