Neuzugang ab sofort erhältlich

Panasonic liefert AU-EVA1 aus

Auf der NAB noch unter einem Laken versteckt, auf der IBC dann richtig vorgestellt. Nun gab Panasonic bekannt, dass die AU-EVA1 ab sofort ausgeliefert wird. Im September hatten wir bei AVT Plus Media Service in Hamburg die Gelegenheit, die Neue von Panasonic näher in Augenschein zu nehmen. 

Foto: Timo Landsiedel

Es war voll unterm Dach bei AVT Plus Media Service in der Bahrenfelder Chaussee. Dabei waren die grundsätzlichen Details seit der Cine Gear Expo im Juni schon bekannt, inklusive des Preises von unter 8.000 Euro. Diese Basisdaten seien hier nochmal kurz wiederholt.

Mit einem Gewicht von gerade einmal 1,2 Kilo für den Kamerabody ist die Kamera ein echtes Leichtgewicht. Die angekündigte Dual Native ISO lässt sich von 800 bis zu 2500 schalten. Die EVA1 unterstützt SDHC sowie SDXC Speicherkarten, UHS-I, UHS-II, UHS Speed Class 30 und Video Class V90.

Der S35-Sensor leistet bis zu 5,7K, also sind native 4K-Aufnahmen möglich. Intern kann maximal mit 10-Bit, 4:2:2 in 4K bei einer Bildrate von 60 fps und in HD bis zu 240 fps aufgezeichnet werden. Auch RAW in 4K sind möglich. Nach einem kostenlosen Firmware-Update sollen auch 5,7K in RAW machbar sein. Auch im späteren Update soll bis zu 400 Mbit Datenrate erreicht werden. Der elektronische Bildstabilisator EIS sorgt für wackelfreie Bilder.

Das Bildsignal kann über SDI und HDMI gleichzeitig ausgespielt werden. Mit V-Log bietet die EVA1 Logkurven-Optionen, die auch HDR unterstützen, der V-Gamut bietet einen Farbraum, der den BT.2020-Standard abdeckt. Ein abnehmbarer Griff und ein 3,5-Zoll-Touchscreen-Sucher runden das Bild ab. Es wird eine App geben, mit der die Kamera im (nahezu) kompletten Umfang gesteuert werden kann. Eine Bildübertragung ist aktuell nicht implementiert.

Nicht zufällig saß am EF-Mount der EVA1 ein 18,5-mm-HS-Celere-Objektiv von Hanse Inno Tech. Die Form und Kompaktheit beider eignet sich zur Kombination und zum Einsatz an Gimbal oder im leichten, mobilen Set-Up. Zudem zeigt die Kombi, dass es für dieses Kamerasegment mittlerweile einfach hochwertige Cine-Objektive gibt – wo man noch vor nicht allzu langer Zeit bei EF-Mounts auf seine Fotoobjektive angewiesen war. Mit allen Vor- und allen Nachteilen. Der feste EF-Mount ist sicher auch aus dem Grund gewählt worden, um die Kamera davon abzuhalten, die eigene Varicam LT zu kannibalisieren.

Als Panasonic-Partner wird auch AVT Plus Media Service die EVA1 im Sortiment führen. Da sich die Hamburger auf Einsatz und Support der Freefly-Produkte, allen voran der MOVI-Gimbal-Reihe, spezialisiert haben, freute man sich dort schon auf erste Einsätze der EVA1 am Gimbal.

Ein Kommentar zu “Panasonic liefert AU-EVA1 aus”
  1. Es sollte vielleicht richtiggestellt werden, dass RAW nur über einen externen Rekorder möglich ist und nicht intern. Im Beitrag klingt das so als ob es intern möglich wäre. Das kann schnell zu Verwirrungen führen.

    Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: