Von Null auf Sender

So läuft der Streaming-Kanal Rocket Beans TV

In einer Zeit, in der jeder dann guckt, wann er will, gehen ein paar Hamburger zurück zum linearen Fernsehen. Na ja, fast. Rocket Beans TV sendet 24 Stunden am Tag für die Nerdkultur ins Netz, hat viele Live-Formate und mittlerweile eine große Samstagabendsendung. Interaktivität wird groß geschrieben, Teamwork auch. Wir haben uns für die Ausgabe 12/2017 angeschaut, wie das technische Team so was hinkriegt.

Broadcast Engineer Max Zelass an seinem Arbeitsplatz im Büro mit Editor Oliver Steffens und Jack-Russel-Dame Kimi. n AT WORK Rocket Beans TV
Broadcast Engineer Max Zelass an seinem Arbeitsplatz im Büro mit Editor Oliver Steffens und Jack-Russel-Dame Kimi. n AT WORK Rocket Beans TV (Bild: Foto: Timo Landsiedel)

Als 2014 das Aus für die MTV-Sendung “Game One” kam, geschah etwas Ungewöhnliches. Die 25 Mann starke Firma hinter dem Format machte nicht etwa dicht. Die fünf Gründer überlegten, wie lange sie die Mitarbeiter von den Rücklagen beschäftigen können und gaben sich diese Zeit, um das gesamte Modell neu aufzustellen. Statt über einen Sender zu gehen, wollte man selbst einer werden. Wie das geschehen sollte, das wusste zu Beginn keiner so genau. Anderthalb Monate später, ab 15. Januar 2015, streamten sie live.

Der Grundstein war schon seit 2012 gelegt. Seitdem gab es den Youtube-Kanal „Rocket Beans TV“, für den die Firma neben dem MTV-Format “Game One” auch andere Videos für Nerd- und Popkultur produzierte. Fast drei Jahre später ist das junge Team auf über 90 Leute angewachsen. Produziert werden rund zwei Dutzend Formate zwischen 10 Minuten und mehreren Stunden, manche täglich, wie die einstündige, interaktive Talkshow “MoinMoin”, manche wöchentlich oder in größerem Abstand, wie das dreibis fünfstündige Pokerevent “Final Table”. Produktionsweise ist Live oder Live-on-tape, es wird direkt auf Youtube gestreamt, außerdem auf die Games-Streaming-Plattform Twitch sowie auf waipu.tv.

Regieleiter Timo Bornheim an seinem Arbeitsplatz während der Aufzeichnung von Kino+.
Regieleiter Timo Bornheim an seinem Arbeitsplatz während der Aufzeichnung von Kino+. (Bild: Foto: Timo Landsiedel)

MORNING CALL: LIVE

Zu den ersten Zugängen Ende 2014, Anfang 2015 gehörten Max Zelass und Timo Bornheim. Zelass ist Jahrgang 1991 studierte Medientechnik in Osnabrück, arbeitete nebenbei schon als Anwendungsentwickler. “Da habe ich schon gemerkt, dass ich es nicht so sehr mag acht, neun  Stunden im Büro zu sitzen”, erinnert sich der heutige Broadcast Engineer. Über Facebook erfuhr er, dass Rocket Beans TV Leute brauchte. Da er etwas suchte, wo er Programmierung und Medien verbinden kann, bewarb er sich.

Sendeleiter Michael Petrescu erkannte, dass Zelass Fähigkeiten für den angehenden Sender wichtig sein werden. Erst nach der Einstellung wurde so richtig klar, wofür. Ab Dezember 2014 war er dabei. Seine ersten Projekte hatten stark mit der Automatisierung von Abläufen zu tun. So sorgte er dafür, dass die geschaltete Werbung, die bis dato manuell eingestartet werden musste, auch nachts automatisch in die Pausen der Sendungen lief. Viel eigneten sich Zelass und seine Kollegen in dieser Anfangsphase ganz neu an. “Es gibt keine Anleitungen, wie man einen  24/7-Sender aufbaut”, so Max Zelass. “Wir mussten die Informationen suchen und zusammentragen. Das hat hier jeder gemacht.”

Die Redaktion, aus der jeden Morgen der Morning Call live in die Welt geschickt wird.
Die Redaktion, aus der jeden Morgen der Morning Call live in die Welt geschickt wird. (Bild: Foto: Timo Landsiedel)

Timo Bornheim stieß Mitte 2015 zum Team hinzu. Bei ihm war schon viel klarer, welche genaue Position es zu besetzen galt. Bornheim, Jahrgang 1985, hatte in Bochum eine Ausbildung zum Mediengestalter Print/Digital absolviert und danach in Siegen Medienwissenschaften studiert. Neben dem Studium hatte er im Regionalstudio des WDR gejobbt und hier bereits in der Regie am Grafikrechner gesessen und sich intensiv mit den Abläufen in der Bildmischung auseinandergesetzt. “Da wurde mir mit der Zeit klar, das konnte ich mir sehr gut für meine Zukunft vorstellen”, so Bornheim.

Als er dann von einem Volontariat in der Regie des Hamburger Lokalsenders Hamburg 1 hörte, stand seine Entscheidung fest. Er ging nach Hamburg. Schon nach kurzer Zeit fuhr er die vierstündige Morgensendung allein, inklusive Gästeverkabelung, Band-Soundchecks und Improvisation an allen Ecken. “Das macht unglaublich stressresistent”, so Bornheim. “Man denkt sehr schnell lösungsorientiert.” Über seinen Chef erfuhr er von der Suche bei den Rocket Beans. Der war es auch, der Bornheim ermöglichte, sein Volontariat zu verkürzen und direkt in den Aufbau der Regie bei RBTV einzusteigen. Schon ein halbes Jahr nach seiner Einstellung bot man ihm hier die Regieleitung an.

Die Tage beginnen morgens in der Heinrichstraße 9 in Hamburg mit dem Senden des Morning Calls, des Tagesablaufs. Kurz hinter der Eingangstür rechts entsteht schon die Dispo für die nächsten Tage, daneben das Techniklager mit Kameras, Kabeln, Mikrofonen. Ein MAZ-Team holt gerade das Equipment für einen Außendreh ab. Eine Treppe weiter hinauf beginnt der Morning Call. Im großen Schlauchbüro steht Sendeleiter Michael Petrescu und verliest das Programm des heutigen Tages, einerseits für die anwesenden Kollegen, andererseits live über Facebook und Periscope für die interessierten RBTV-Fans.

STUDIOS IN DREI GEBÄUDEN

Die immer noch flachen Hierarchien brauchen solche Leute, bei denen die Fäden zusammenlaufen. Denn der Sender wächst im Alltag mit seinen selbst gestellten Herausforderungen. Die Senderegie von Timo Bornheim ist ein gutes Beispiel dafür. Anfangs gab es eine Regie, die sich mit Größe und Aufwand der Sendungen und der Zahl der eingesetzten Kameras vergrößerte. Schließlich baute man noch eine zweite Regie auf, um gleichzeitig live zu sein und ein zweites Format parallel aufzuzeichnen. Auch diese Regie wuchs. Mittlerweile gibt es sogar Formate,  wie die Pokersendung „Final Table“, die beide Regieräume nutzen.

Es gibt durch das 24-Stunden-Konzept ein Zwei- Schichten-System mit Früh- und Spätschicht. Die Idealbesetzung einer Regieschicht sind Bildmischer, Ton-Assistent und ein weiterer Regiemitarbeiter für Grafik oder Interaktion. Hinzu kommen Praktikanten, die nicht selten Studenten sind, die bei RBTV ihr Pflichtpraktikum absolvieren. Regieleitung heißt im Übrigen nicht, dass Bornheim machen lässt. Dafür ist das Team zu klein. „Ich rutsche hier auch noch auf dem Boden rum“, sagt er. Oft ist er es, der kurz ins Studio rüber läuft, wenn etwas mit Kamera oder Blickwinkel nicht stimmt. Bevor er es lang erklärt hätte, sitzt er längst wieder am Mischer.

Klassisches Problem von Wohnungen, die zu Studios werden: Niedrige Deckenhöhe für Scheinwerfer.
Klassisches Problem von Wohnungen, die zu Studios werden: Niedrige Deckenhöhe für Scheinwerfer. (Bild: Foto: Timo Landsiedel)

Der Sitz von Rocket Beans TV am Rand des Schanzenviertels. Hier startete der Sender in den seit 2012 belegten Räumen und baute seitdem „strategisch“ an. Mittlerweile gehören im Haus 11 mehrere Büros und Studios dazu und das Haus 15, eine ehemalige Fahrradwerkstatt, beherbergt die Szenenbildabteilung und weitere Studios sowie Büros.

In den Studios sind für die Aufzeichnung beziehungsweise das Abgreifen des Bildes für den Livestream Sony PXWX160-Kameras im Einsatz. Davon gibt es mittlerweile sechs Stück, die oft parallel, manchmal auch gleichzeitig an einem großen Studioset, im Einsatz sind. „Anfangs haben wir unterschiedliche Kameras im selben Aufbau gemischt, das war nicht cool, musste aber sein“, so Regieleiter Bornheim. Durch die sechs gleichen Modelle hat das Team keine Probleme mehr, die Kameras vom Look zu matchen und ist auch für größere Produktionen auf Nummer sicher.


IM NETZ

Homepage von Rocket Beans TV: www.rocketbeans.tv

Youtube-Kanal Rocket Beans TV mit Livestream: www.youtube.com/user/ROCKETBEANSTV

Morgen gibt’s für Sie an gleicher Stelle den Rest des Artikels zu unserem Besuch beim Online-Streaming-Sender Rocket Beans TV.

[3058]

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: