Neues Auditorium für Film und Games der Internationalen Filmschule Köln (ifs) und des Cologne Game Lab (CGL)

Neuer Campus eingeweiht

Mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie wurde der neue, gemeinsame Campus der Internationalen Filmschule Köln ifs und des Cologne Game Lab CGL eingeweiht. Das High-Tech-Auditorium ist ein multifunktioneller Hörsaal, der auch für Konferenzen genutzt werden kann.

Einweihung des ifs-cgl-Campus am 6. November 2017 in Köln. Von links nach rechts: Rainer Weiland und Simone Stewens (Geschäftsführung ifs), Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth und Prof. Björn Bartholdy (Direktoren CGL)
Foto: Ralph Sondermann
Einweihung des ifs-cgl-Campus am 6. November 2017 in Köln. Von links nach rechts: Rainer Weiland und Simone Stewens (Geschäftsführung ifs), Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth und Prof. Björn Bartholdy (Direktoren CGL)

Mit dem gemeinsamen Campus haben sich die ifs und das Cologne Game Lab einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Die beiden Ausbildungsinstitute können nun auf ein 200 Quadratmeter großes Hight-Tech-Auditorium für 160 Personen zurückgreifen, das für Lehrveranstaltungen als Hörsaal wie als Kino fungieren kann, aber auch für Konferenzen oder öffentliche Veranstaltungen genutzt werden kann. Der Hörsaal bildet das Herzstück des Medien-Campus von ifs und CGL und verfügt über Seminartechnik, eine Dolmetscherkabine, Videoregie und Funkmikrofontechnik für Veranstaltungen.

“Mit dem gemeinsamen Medien-Campus wird die langjährige Partnerschaft beider Institutionen für zukunftsweisende Lehre und Forschung im Bereich der digitalen Audiovisualität weiter vertieft”, sind sich die beiden Direktoren des CGL, Prof. Björn Bartholdy und Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth, sowie die beiden Geschäftsführer der ifs, Simone Stewens und Rainer Weiland, einig.

Mit dem Umzug der beiden Institute im Frühjahr 2015 in die Schanzenstraße in Köln-Mülheim konnten die beiden Institute ihre bisherigen Räumlichkeiten um ein Vielfaches erweitern. Die neue Heimat ist der frühere Sitz der ehemaligen Felten & Guilleaume AG, ein Hersteller von Drahtseilen, Kabeln und Elektrotechnik, nun im Chemiepark Leverkusen beheimatet. Hier verfügen die beiden Institute nun über ein 300 Quadratmeter großes Studio, eine Szenenbild-Werkstatt mit Fundus, ein Techniklager, und natürlich Unterrichtsräume wie Büros.

Der Bau wurde vor allem ermöglicht durch die Unterstützung der TH Köln sowie des Landes NRW und der Film- und Medienstiftung NRW.

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Nathanael Liminski: “Ausbildungseinrichtungen müssen über den Tellerrand hinausschauen und Branchengrenzen überwinden, um auch künftig erfolgreich zu sein. Der gemeinsame Medien-Campus der Internationalen Filmschule Köln und des Cologne Game Lab steht beispielhaft für das Zusammenwachsen der beiden Medienbereiche Film und Games. Die Landesregierung unterstützt diese Entwicklung und setzt sich dafür ein, dass die ifs und das Cologne Game Lab ihre erfolgreiche Arbeit am Standort Köln fortsetzen können.”

Petra Müller, die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: “Mit ifs und Cologne Game Lab arbeiten zwei Institutionen zusammen, die Film, Games und Bewegtbild erfrischend neu denken, erforschen und erproben. Der Medien-Campus wird diese erfolgreiche Kooperation nochmals vertiefen. Er ist zugleich ein weiterer Baustein für die Ausbildung des Mediennachwuchses und die Standortentwicklung in NRW.”

Bei der Eröffnung wurden Beispiele aus der Praxis gezeigt. Studenten des CGL führen Aufzeichnungen aus Games vor, etwa “Code 7”, “Isometric Epilepsy” und “Harold Halibut”, Studenten der ifs zeigten “Royal Affairs”, der erste Film, der im neuen ifs-Studio gedreht wurde, international besetzt mit Kris Marshal und Tony Way.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: