Verleihmitarbeiter und Innovator aus München

Drei Fragen an Bastian Schwab

Verleihfirmen sind wichtiger Bestandteil der Filmbranche. Niemand kann immer für jeden Dreh komplett ausgestattet sein. Aber wie Ticken die Angestellten bei solchen Firmen? Für die Ausgabe 5/2017 stellten wir unsere Drei Fragen an den Verleihmitarbeiter Bastian Schwab.

°

1. Was ist dein Arbeitsschwerpunkt?

Ich arbeite nun schon seit knapp vier Jahren bei Kameraverleih Licht & Ton KLT GmbH. Davor war ich freiberuflich als Kameraassistent unterwegs. Am Anfang war ich in der Lichtabteilung tätig, bin dann jedoch relativ schnell in die Kameraabteilung gewechselt. Seit einiger Zeit bin ich nun bei KLT Rental Manager der Kameraabteilung.

Dabei betreue ich die Projekte unserer Kunden von der Angebotserstellung über das Testen bis hin zur Rückgabe des Equipments. Meine Aufgaben umfassen dabei unter anderem die Vorbereitung der angeforderten Technik, die Betreuung der Assistenten bei ihrem Equipment-Check und schließlich das Prüfen der Vollständigkeit beim Zurückladen. Wenn etwas kaputt gegangen ist, repariere ich selbst oder gebe es, bei schlimmeren Schäden, zum Service.

Bei technischen Fragen stehe ich unseren Kunden während des gesamten Projekts zur Verfügung. Ich bilde mich ständig fort, weil es laufend kleine Neuerungen gibt, und so kann ich dann übers Telefon helfen.

2. Bist du in einem Verband aktiv?

Zurzeit bin ich in keinem Verband aktiv und war es auch noch nie. Da ich bei KLT fest angestellt und auch sehr zufrieden in meiner Position bin, hatte ich bisher keinen Grund, mich einem Verband anzuschließen. Da ich jedoch täglich mit freischaffenden Assistenten und Kameraleuten zu tun habe und selbst auch als Assistent tätig bin, kenne ich ebenfalls die andere Seite der Branche sehr gut, daher schätze ich die Tätigkeiten der Verbände sehr.

Ganz abgesehen von den bekannten Verbänden gibt es in zwischen aber auch sehr viele andere Möglichkeiten, sich in der Branche zu vernetzen, zu unterstützen und zusammenzuschließen. Zum Beispiel gibt es sehr informative Facebook-Gruppen für Kamera-Assistenten, aber auch für Verleiher. Stammtische gibt es auch, aber online geht es viel schneller und effektiver, man ist ständig vernetzt. Da die Themen eh sehr schnellebig sind, muss man auch entsprechend schnell reagieren können – sowohl bei Jobs als auch bei anderen Themen rund um die Arbeit.

3. Wofür schlägt dein Herz außerhalb der Arbeit?

Privat dreht sich bei mir auch sehr viel um die Filmbranche. Ich schaue leidenschaftlich gerne Filme und gehe daher auch regelmäßig ins Kino. Sofern es mir zeitlich gelingt, arbeite ich auch hin und wieder als Kameraassistent oder stelle mit Freunden eigene Projekte auf die Beine, bei denen ich dann auch selbst hinter der Kamera stehe.

Vor einiger Zeit habe ich zusammen mit Nikolas und Marco Kalmar ein eigenes Unternehmen gegründet. Unter dem Namen KCCam entwickeln wir nützliche Artikel für den täglichen Kameraassistenten- Alltag. Zum Beispiel den KC Cage, ein Gestell, das den Teradek mit dem TV Logic-Monitor verbindet und beides aus einem Akku speist. Die Entwicklung stammt von uns, und Marco Kalmar, ein Maschinenbauer, stellt sie her.

Von uns kommt alles von der Idee bis zum fertigen Produkt. Wir stellen das mit einem 3D-Drucker her, und die elektrischen Teile fügen wir ein. Wir vertreiben unsere Produkte über Kameraverleih Licht & Ton KLT und ebenfalls über unsere Webseite.

Sie möchten sich als Filmschaffender der Branche vorstellen oder ein Ihr Gewerk in den Mittelpunkt stellen? Dann beantworten auch Sie unsere Drei Fragen in unserem Online-Formular.

[4881]

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: