Themen: Arbeitsbedingungen, Honorare und Solidarität

Das ist die Initiative “Mehr Solidarität unter den Medienschaffenden”

Im März 2017 formierte sich die Initiative “Mehr Solidarität unter den Medienschaffenden” mit dem Ziel, die Arbeitsbedingungen und Vergütungen in der Film- und TV-Branche zu verbessern. Jetzt tritt die Initiative mit neuer Onlinepräsenz an die Öffentlichkeit.

Sie wollen Solidarität schaffen. Die Initiatorinnen Ursula Barthold, Kamerafrau und Professorin, und Caroline Rosenau, Kamerafrau, Filmeditorin und Dozentin, wollen vor allem zum Austausch anregen. Ihre Initiative arbeitet gewerke- und verbandsübergreifend, um diese zu unterstützen. Erste Maßnahme ist ein quartalsweises Treffen der Mitglieder, um sich auszutauschen, das Netzwerk zu Pflegen aber auch die Wichtigkeit der Solidarität untereinander zu untermauern.

“Unternehmerisch denken, sich auf dem Markt positionieren, ein Bewusstsein schaffen für den Wert der eigenen Arbeit”, sind einige der Themen, die in den Mittelpunkt gestellt werden sollen. Dabei sollen Themen wie schlechte Absicherungsmöglichkeiten oder Altersarmut offen angesprochen werden. Unterstützend zu anderen Initiativen möchte die Initiative “Mehr Solidarität unter den Medienschaffenden” dazu beitragen, der Branche eine gemeinsame Stimme zu geben und die Probleme anzugehen.

“Wir sind kein Verein und haben keine Mitgliederbeiträge. Wir sind eine Ansammlung aus Medienschaffenden die was bewegen wollen und dafür müssen wir größer werden”, so Mitgründerin der Initiative Caroline Rosenau. Seit kurzem ist die Initiative über die eigene Website und Social Media Kanäle wie Facebook, Twitter und Google+ zu erreichen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: