Das Quicklink-System im Einsatz für den MDR

Kontrolle abgeben, Content gewinnen

Zwischen der ersten Anfrage für eine Live-Sendung mit spontanen Zuschaltungen über das Internet und dem Sendetermin lagen nur vier Tage. Die Media Mobil GmbH in Leipzig fand mit dem Quicklink-System eine Lösung, die selbst in der Kürze der Zeit zu implementieren und einzusetzen war. Wir berichteten in Ausgabe 7-8.2020.

Fotos: Media Mobil GmbH

„Während der Corona-Krise hat sich das Fernsehen komplett geändert“, sagt Marcus Mathy, Broadcast-IT-Administrator bei der Media Mobil GmbH in Leipzig. „Hätte uns jemand vor drei Wochen erzählt, wie wir jetzt produzieren, wäre er von uns für verrückt erklärt worden.“ Shows ohne Publikum und Talkformate ohne persönlich anwesende Gäste machten neue Wege der Produktion und Contentgewinnung nötig.

Die Media Mobil GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen des Mitteldeutschen Rundfunks und stellt für diesen Außenübertragungen und technische Dienstleistungen bereit. Dazu gehören Sportevents, die Übertragung des jährlichen Open-Air-Konzerts von Roland Kaiser auf den Dresdner Elbwiesen und sämtliche Florian-Silbereisen-Shows. „Der Fokus auf Schlager und Sport fasst es ganz gut zusammen“, resümiert Marcus Mathy.

Er ist bei Media Mobil nach eigener Aussage zuständig „für unter anderem alles, was einen Netzwerkstecker hat.“ Auch als kurz nach dem Corona-Lockdown eine Redaktion mit dem Wunsch vorstellig wurde, eine Service- Sendung zu verschiedenen Aspekten der Corona-Krise mit Video-Zuschaltungen über das Internet zu realisieren, war Mathys Expertise gefragt. „Da die Möglichkeit, mit real anwesenden Studiogästen zu reden wegfiel, suchte die Redaktion nach einem Weg, in der Live-Sendung schnell und interaktiv über Whatsapp Leute auf den Sender zu nehmen“, erinnert sich Marcus Mathy. „Das Problem war nur: Dieses Gespräch fand an einem Mittwoch statt und die erste Live-Sendung sollte am Samstag darauf laufen!“ Ein System, das dies technisch leisten konnte, war jedoch in der Sendetechnik von Media Mobil noch nicht implementiert. Wichtig bei der Auswahl der nun sehr plötzlich anzuschaffenden neuen Hard- und Software war eine einfache Bedienung auch bei den Gesprächspartnern. Schnell und intuitiv mussten die Schalten über die Bühne gehen. „Die Leute sollten eine SMS oder Whatsapp-Nachricht auf ihrem persönlichen Endgerät erhalten, auf einen Link klicken, ein kurzes Vorgespräch mit uns führen und dann zugeschaltet werden können“, so Mathy.

Proprietäres System

Das Unternehmen entschied sich für das Quicklink-System, das aus einem proprietären Server und der entsprechenden Software besteht. „In aller Kürze ist das ein System, das einen Internet-Stream als Eingangssignal für unsere Bildmischer bereit stellt“, erklärt Marcus Mathy. „Gleichzeitig wird aber auch unser Ausgangssignal zurück zum Gesprächspartner übertragen, so dass dieser über das Geschehen im Studio orientiert ist und gegebenenfalls auch die Einspielfilme sehen kann.“ Der Signalaustausch zwischen dem Quicklink-Server und dem Ü-Wagen läuft dabei über SDI-Anschlüsse. Die Verbindung ins Internet geschieht über ein Ethernet-Kabel.

„Wir haben uns in erster Line für Quicklink entschieden, weil es keine Zeit zum Testen gab und der Support uns überzeugt hat“, so Mathy. „Das System kam per Overnight-Sendung aus England und einen Tag danach haben wir damit schon eine Live-Sendung gefahren, ohne das System vorher gesehen zu haben. Sie haben es uns ungefähr 20 Minuten erklärt und dann lief das. Quicklink ist sehr intuitiv zu bedienen.“

Um eine so genannte „Web-Schalte“ in Gang zu setzen, reicht es aus, über die Quicklink-Benutzeroberfläche einen Link per SMS, Whatsapp oder Email an den gewünschten Teilnehmer zu senden. Wenn der Teilnehmer darauf klickt, gelangt er auf eine Webseite, die ihn bittet, den Zugriff auf Kamera und Mikrofon zu gestatten. Dann folgt noch eine Aufforderung, das Endgerät horizontal auszurichten. Danach ist man bereits On Air.

Das Benutzer-Interface des Quicklink-Systems auf einem der Ü-Wagen von Media-Mobil.

Gestandenen Ü-Wagen-Technikern wie Marcus Mathy widerstrebt es natürlich zutiefst, auch nur ein Minimum an Kontrolle über die bei einer Live-Sendung eingesetzte Hardware und über die Signalwege abzugeben. Aber bei den Web-Schalten lässt sich das nicht anders realisieren. Zwar verliert man dabei einen großen Teil des sonst üblichen Einflusses auf die Bild- und Tonqualität, gewinnt aber auf der anderen Seite das, was Mathy „redaktionellen Mehrwert“ nennt: Content, den man auf keine andere Weise bekommen hätte. Dabei werden die persönlichen Endgeräten der Gesprächspartner verwendet. „Man ist immer auf die Technik und die Internetverbindung der Teilnehmer angewiesen“, sagt Mathy. „Aber nach unserer Erfahrung funktioniert das System mit allen Handys, die nicht viel älter als drei Jahre sind und HTML 5 unterstützen.“ Dabei kann die Verwendung von zusätzlicher Peripherie deutlich zur Steigerung der Qualität beitragen. „Wir haben festgestellt, dass Headsets in jedem Fall eine bessere Tonqualität bringen“, so Marcus Mathy. „Aber die Engstelle ist die Internetverbindung. Wir haben zum Beispiel bei einem Gesprächspartner in der Lüneburger Heide am Vormittag die Verbindung getestet. Da war das Internet toll. Bei der Schalte am Abend sind auch noch alle Nachbarn ins Internet gegangen und dann war die Verbindung wirklich schlecht. Man hat keine Kontrolle über seinen Sendeweg.“ Das Quicklink-System kann die Signale an den Mischer maximal in HD-Qualität ausgeben. Für die Internet-Übertragung wird das Web-RTC-Protokoll mit adaptiver Datenrate verwendet. „Wir haben die Datenrate aber auf 3 Mbit/s beschränkt, denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Übertragung insgesamt instabiler wird, wenn wir den Gesprächspartnern eine größere Bandbreite geben. Wir haben lieber einen stabilen Upload, als ständig an der Grenze der Übertragungsqualität zu arbeiten“, erläutert Mathy. „Diese Art von Live-Schalten hätten wir uns vorher nicht vorstellen können. Die Produktionslandschaft hat sich wirklich gewandelt.“  [12889]


Im Netz:

Webseite von Media Mobil:

www.media-mobil.net

Quicklink-System:

www.quicklink.tv

Vertrieb für Deutschland:

www.vision2see.de


 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren