Filmschoolfest Munich: Das sind die Preisträger!

Mit der Verleihung der Preise im Rahmen einer gutgelaunten Gala ging am Samstag das 38. Filmschoolfest Munich zu Ende. Eine Woche lang wurden im Filmmuseum München die besten studentischen Kurzfilme aus aller Welt gezeigt: keine leichte Wahl für die Jury.

Der Preisträger des Student Camera Awards Cem Demirer (re.) mit Film & TV Kamera-Redakteur Uwe Agnes

Der Vorsitzende der Jury, Regisseur und DoP Philip Gröning, merkte sogar an, man sei von preiswürdigen Filmen gleichsam umzingelt gewesen und nahm das zum Anlass, als zusätzlichen Preis eine “Special Mention” auszusprechen.

Den von Film & TV Kamera gestifteten Student Camera Award erhielt Cem Demirer von der London Film School für “End of Season”. Die Jury war überzeugt von der Fähigkeit des DoP “mit Farben, Schattierungen und Kamerabewegungen in bewundernswerter Weise die Melancholie des Herbstes und die Zwiespältigkeit der Hauptfigur zu vermitteln.”

Dies sind alle sind die Gewinnerfilme des Filmschoolfest Munich 2018:

VFF YOUNG TALENT AWARD – Bester Film
“Excuse Me, I’m Looking for the Ping-pong Room and My Gilfriend – Bernhard Wenger (Regie)

ARTE-KURZFILMPREIS
“Schoolyard Blues” – Maria Eriksson Hecht (Regie)

WOLFGANG-LÄNGSFELD-PREIS – Originellster Film
“Simon Cries” – Sergio Guataquira Sarmiento (Regie)

ARRI-PREIS – Bester Dokumentarfilm
“Son of Wind” – David Noblet (Regie)

zweiB AWARD – Beste Animation
“Facing It”- Sam Gainsborough (Regie)

LUGGI-WALDLEITNER-PREIS – Bestes Drehbuch
“Warm Comedy about Depression, Madness and Unfulfilled Dreams” – Michal Ďuriš (Regie und Drehbuch), Sophia Boyd und Emil Smoliga (Co-Autoren Drehbuch)

STUDENT CAMERA AWARD – Beste Kamera
“End of Season” – Cem Demirer (Kamera)

PANTHER-PREIS – Beste Produktion
“Rose Garden” – Hannu-Pekka Peltomaa (Regie)

CLIMATE CLIPS AWARD
1. Platz: “The Meeting” – Veronika Hafner & Rina Zimmering
2. Platz: “Out of Sight” – Dora Filipovic & Bojan Brbora
3. Platz: “The Ice is Melting” – Joe Richter

HOFBRÄU TROPHY
1. Platz: “The Beerboard” – Julius Montgomerie Luger, Clemens Friese & Mike Schneider
2. Platz: “Liquids of Life” – Rupert Höller & Bernhard Wenger
3. Platz: “Decisions” – Rupert Höller & Bernhard Wenger

PRIX INTERCULTUREL
“Siren” – Zara Dwinger (Regie)

PUBLIKUMSPREIS
“Flood” – Oshri Zeituni (Regie)

SPECIAL MENTION DES JURY-PRÄSIDENTEN
“Landing” – Wong Kam (Regie)

Die einzelnen Begründungen der Jury sind hier zu finden.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: