Nato Rail & Gelenkarme

2009 hat die Nato eine Accessory Rail für Infanteriewaffen standardisiert, auf der Zubehör mit einer Dreipunktauflage festgeklemmt werden kann.

Kamera-Zubehoer-11
Hans-Albrecht Lusznat
Profil der Nato Accessory Rail mit den drei definierten Auflageflächen

Hauptsächlich ging es dabei um Zieleinrichtungen. Diese Schiene mit einem Profil von 21 x 5mm haben viele Zubehörlieferanten übernommen, um Handgriffe und anderes Zubehör an ihren Kamera-Rigs verschiebbar zu befestigen. Die Nato Rail verwenden unter anderem Wooden Camera, Six, Small Rig und Berkey Systems.

Schienen gibt es mit Bohrungen und auch mit Schlitzen (siehe Foto), so dass sie auf Basisplatten mit den entsprechenden Gewindelöchern befestigt werden können.

rechts ein Rail von Wooden Camera.
Hans-Albrecht Lusznat
Ein Rail von Wooden Camera.

 

Gelenkarme

Mit Kontrollmonitoren auf der Kamera wurden flexible Verstellmöglichkeiten notwendig, die über das Dreh- und Kippgelenk eines Kugelkopfes hinausgehen und auch das schwere Gewicht eines Monitors halten können.

Der erste Gelenkarm kam von Noga und wurde in der metallverarbeitenden Industrie zum Halten von Messwerkzeugen benutzt. Mit nur einem Klemm-Mechanismus werden an dem zweiteiligen Arm alle drei Gelenke fixiert. Dieses Prinzip wird heute von verschiedenen Herstellern benutzt. Ein weiteres System ist das Ultralight Control System, bei dem die Arme mit Kugelenden versehen sind, auf die weitere Teile geklemmt werden können.

Dieses Kugelklemmsystem ist von hoher Festigkeit und trägt schwere Zubehörteile problemlos. Entwickelt wurde das ULCS anfangs für die Unterwasserfotografie als Haltesystem für die notwendigen Blitzköpfe. Inzwischen gibt es ein umfangreiches Angebot an Armen und Adaptern auf alle denkbaren Verbindungsmöglichkeiten. Und auch vom ULCS gibt es schon wieder Kopien in verschiedener Ausführung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: