Fotoapparat mit Kino-Ambitionen

NAB 2017: Sonys neue Alpha 9 Kamera filmt auch 4K

DSLRs drängen schon lange in den Markt derer, die Bewegtbild produzieren. Mit der neuen Sony Alpha 9, Modell ILCE-9, drängt auch eine Spiegellose an den Markt, deren Leistungsmerkmale aufhorchen lassen.

NAB 2017: Die Sony a9 filmt in 4K
Foto: Timo Landsiedel
NAB 2017: Die Sony a9 filmt in 4K.

Auf der NABShow in Las Vegas hatte Sony die Alpha 9 – kurz a9 – dabei. Die Leistungsmerkmale rund um die Fotografie sind bereits beeindruckend, darunter bis zu 20 Fotos pro Sekunde für bis zu 241 RAW oder 362 JPEG Aufnahmen am Stück, das alles lautlos dank vollelektronischem Shutter. Belichtungszeiten bis zu 1/32.000 Sekunde, ISO bis 51.200, erweitert sogar bis 204.800. Mit 693 Fokuspunkten, die 93 Prozent des Bildes abdecken, ist auch das automatische Fokussieren sich bewegender Motive über Bildserien hinweg kein Problem. Obendrein lässt sich der Fokus auch über das schwenkbare Touch-Display steuern. Die Kamera hat einen Sony E-Mount.

Im Filmbereich bietet die Alpha 9 4K-Recording (3.840 x 2.160, UHD) und nutzt dafür den ganzen Sensor. Dieser ist ein stacked CMOS mit 24,2 Megapixel Auflösung. Dabei handelt es sich um das erste Mal, dass ein stacked CMOS in dieser Sensorgröße genutzt wird. Bisher fand diese Technologie eher bei Kameras für Smartphones Anwendung. Beim stacked CMOS werden die Daten nicht seitwärts und sozusagen in Kolonnen aus dem Sensor gelesen, sondern auf kürzestem Wege nach hinten, in eine darunterliegende Schicht. Dies lässt den Sensor und seine ganzen Funktionen wie Object Tracking wesentlich schneller werden. Mehr zu den technischen Details des stacked CMOS hier und hier (wie unten).

Laut Sony nutzt die Kamera beim Filmen die volle Auflösung. Das heißt, vom Sensor kommt Bewegtbild mit 6K ohne Pixel Binning. Dieses Signal wird dann per Oversampling in hochqualitatives 4K verwandelt. Der Hersteller spricht von “außergewöhnlichem Detail und Tiefe”. Aufgezeichnet werden kann auch in S35, so der Hersteller.

Die a9 kann Full HD bis zu 120 fps aufzeichnen, wobei die Datenrate bis 100 Mbps reicht. Das Material kann dann in 4x oder 5x Zeitlupe exportiert werden und bietet dann Full HD mit Autofokus-Tracking. Der Touch-Focus über das Display funktioniert laut Sony auch im Videomodus. Eine 5-Achsen-Stabilisierung sorgt für bis zu 5 Blenden Zugewinn.

Dateien können über Ethernet übertragen werden, die Aufzeichnung erfolgt über zwei SD-Slots.

Auch hat Sony Zubehör zur a9 herausgebracht:

  • Der Akku NP-FZ100 soll bis zu 2,2x die Laufzeit des bisherigen NP-FW50 W bringen. Dank seiner Info-Lithium-Technologie kann der Status auf dem Monitor angezeigt werden.
  • Der VG-C3EM Vertical Grip verdoppelt die Akkulaufzeit dank integriertem Akku und ermöglicht das Aufladen über USB.
  • Das NPS-MQZ1K Multi Battery Adaptor Kit, das eine externe Stromversorgung und Ladegerät darstellt.
  • Die GP-X1EM Grip Extension vergrößert die Grifffläche an der Kamera, so dass sie auch von großen Händen leicht gehalten und geführt werden kann.
  • Das FDA-EP18 Eyepiece Cup, eine Augenmuschel
  • Der BC-QZ1 Battery Charger lädt einen Akku der neuen Z-Serie in etwa 2,5 Stunden.
  • Das PCK-LG1 Screen Protect Glass Sheet, ein Displayschutz, der die Touch-Funktionalität nicht beeinflusst.

Die a9 ist in den USA für Mai zum Preis von “etwa 4.500 US-Dollar” angekündigt.

Für die Alpha-Kameras hat Sony eine eigene Webseite, das Alpha-Universe.

Hier ein Infovideo über die technischen Neuerungen:

Ein Beispielvideo in YouTube-4K:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: