Version 6.2 mit UHD und HDR

NAB 2017: Rohde & Schwarz bringt neue Version der Mastering-Lösung Clipster

Rohde & Schwarz stellen mit Version 6.2 ihr neuestes Modell der Mastering-Lösung Clipster vor. Die neue Version bietet noch mehr Leistung, zum Beispiel UHD HDR Mastering.

NAB 2017: Rohde & Schwarz Clipster 6.2
Foto: Rohde & Schwarz
NAB 2017: Rohde & Schwarz Clipster 6.2

Die neue Version, der R&S Clipster 6.2, hat zwei signifikante Leistungssteigerungen erhalten: Das 32bit Floating Point Processing und das HDR-Mastering. Durch die hohe Rechenleistung lassen sich verschiedene HDR-Containerformate zügig verarbeiten. So ist es zum Beispiel möglich, von einer unkomprimierten Linear Light Digital Source ein Master in 4K/UHD mit HDR samt Mapping des erweiterten Luminanzbereichs in ST2086 (PQ) in Echtzeit zu erzeugen. Dasselbe gilt für die Umwandlung von PQ in HLG für HDR-Sequenzen.

Es ist möglich, Bilder in Echtzeit bis 4K 120p zu verarbeiten. Dabei können Codecs und Formate wie Dolby Vision Cinema, OpenEXR 4K60p, QuickTime HDR und Avid DNxHR benutzt werden. Die HDR10-Metadaten werden mitgelesen und geschrieben.

Der Hersteller gibt die Highlights wie folgt an:

  • 32bit Floating Point Processing (Bildverarbeitung mit floating point processing)
  • Color Volume Conversions
  • PQ und HLG Conversions
  • Color Profiles
  • Dolby Vision Cinema
  • OpenEXR 4k60p
  • QuickTime HDR Meta-data
  • Avid DNxHR
  • 4k120p HW Processing
  • HDMI 2.0A HDR10

Das neue Modell wird zu gegebener Zeit hier zu finden sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: