Neues Flaggschiff von Atomos

NAB 2016: Atomos Shogun Inferno

Neben den beiden Neuerscheinungen der Flame-Serie bringt Atomos nun den High-End Monitor-Recorder Shogun Inferno ins Spiel. Das Display verfügt ebenfalls über AtomHDR, einen Dynamikumfang von 10 Blenden, 1.500 cd/m² Helligkeit und 10-bit-Verarbeitung für Farbübergänge, um HDR möglichst nahe zu kommen. Zusätzlich vermag der Shogun Inferno auch 4K in 60p und HD 240p in ProRes und DNxHR aufzuzeichnen.

 

Atomos Shogun Inferno
Foto: Atomos
Atomos Shogun Inferno

Die Aufzeichnung kann entweder als RAW oder über eine Videoquelle erfolgen, was das Gerät auch für Zeiutlupenaufzeichnungen qualifiziert: In RAW und RAW CDNG bis zu 4K DCI / UHD 30p oder 2K / HD 120p. Aufgezeichnet und abgespielt werden kann 4K in 24 / 25 / 30 / 50  und 60p in den beiden genannten Formaten, HD in bis zu 240p. Vier SDI-Anschlüsse ermöglichen den Anschluss von bis zu vier Kameras mit 1,5 / 3 / 6  oder 12 SDI Outputs ohne Konverter. Ein PQ (ST-2084) Input ermöglicht es, den Inferno als Grading Monitor in der Postproduktion zu verwenden, ein ebensolcher Ausgang liefert Standard-HDR an kompatible Endgeräte.

Den RAW-Output kann der Inferno direkt von z.B. der Sony FS7 / FS700 und der Canon C300 MK II / C 500 über SDI aufzeichnen und in entweder Apple ProRes, Avid DNxHR oder CDNG speichern. Das 10-bit-AtomHDR-Display stellt bis zu 1,07 Milliarden Farben dar (8-bit bis zu 16,7 Millionen), so dass Color Banding maximal reduziert wird. Die starke Helligkeit des Displays von 1.500 cd/m² ermöglicht das Kontrollieren des Materials auch bei Tageslicht (bei SDR).

Man kann 3D LUTs vom “.cube”-Format bereits im Gerät auf das Material anwenden. Die beiden Akkus können so gewechselt werden, dass ein kontinuierlicher Betrieb gewährleistet ist. Selbst Playlisten lassen sich anlegen, um zum Beispiel der Regie eine Reihe von Takes direkt aufeinanderfolgend zeigen zu können.

Im Lieferumfang des 1.995 Euro netto teuren Shogun Infernos (unverbindliche Preisempfehlung) befinden sich unter anderem ein Hardcase, eine aufsteckbare Sonnenblende, ein Schnelladegerät, zwei NP-F750-Akkus, eine USB3 Dockingstation, diverse Verbindungskabel, fünf Hüllen für SSDs und ein Netzteil. Der Shogun Inferno wird ab Q3 2016 erhältlich sein.

 

Keine Kommentare zu “NAB 2016: Atomos Shogun Inferno”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: