Chaos Group bringt neue Features

Großes Update: Phoenix FD 3 nun auch für Maya

Wer mit Autodesk Maya arbeitet, kann nun auch Phoenix FD 3 nutzen. Für 3DS Max war das Plugin schon letztes Jahr erschienen.

Typischer digitaler Effekt, hier ein teilweise einstürzendes Gebäude.
Foto: Arrow | Zoic Studios © Warner Bros. & DC Entertainment
Typischer digitaler Effekt, hier ein teilweise einstürzendes Gebäude.

Die 3D-Software Maya wird unter anderem für Spezialeffekte in Film und TV genutzt. Über real gedrehtes Material wird – passgenau mit Hilfe von Markern – passend animiertes künstliches Material gelegt. Und fertig ist der Meteoriteneinschlag, der unglaubliche Hulk oder die Spanische Armada.

Natürlich ist die Arbeit, die in fotorealistische Animationen gesteckt werden muss, immens. Hier geht nichts mit “und fertig”. Die Postproduktion im Effektbereich dauert Monate, im Falle von komplett animierten Filmen mitunter Jahre.

Rendering-Software wie Maya nutzt Plugins, um einzelne Effekte durch Dritthersteller perfekt gestalten zu lassen. So bietet die Chaos Group eben das Plugin Phoenix FD 3 an, das Maya nun eben im Bereich Fluid Dynamics neue Features angedeihen lässt.

Zu den neuen Features gehören unter anderem ein Feuer- und Rauch-Generator, ein Simulator für die Meeresoberfläche sowie für detaillierte Wellensimulation. Effekte können auch Pfade entlanglaufen, oder weitere Effekte kaskadierend auslösen.

Phoenix FD 3 ist ein kostenloses Update für Nutzer von Version 2.x. Neukunden zahlen 830 Dollar für die Erstlizenz und 210 Dollar für jeden weiteren Nutzer. Die Software ist ab sofort erhältlich. Hier die Neuigkeiten auf einen Blick.

Hier ein kurzes Demovideo:

Hinterlassen Sie einen Kommentar