Motion Control: Improvisation ist das Gegenteil

Die Kombination mehrerer bewegter Einstellungen zu einem Bild, zum Beispiel von Live Action und CGI, erfordert die exakte Reproduzierbarkeit der Bewegungsabläufe aller Bilderquellen. Das Schlüsselwerkzeug für solche Spezialaufgaben sind Motion Control Roboter.

Filmasuschnitt

Für die Multimedia-Installation EVOLUTIONARY STAIRS drehte Mastermoves, das Motion-Control-Departement der Berliner vis:a:vis Filmproduktion GmbH, mit dem einzigen in Kontinentaleuropa verfügbaren Motion-Control-System Milo Long Arm des Oscar-Preisträgers Mark Roberts.

Die sieben kurzen Filme entstanden im Auftrag der Agentur ART+COM für das dänische Moesgaard-Museum. Im Blick durch Zeit-„Ferngläser“ im Museums-Foyer erleben die Besucher eine Umkreisung von „Urmenschen“ inmitten frühgeschichtlicher Umgebungen.

Wie die frappierend lebensechten Rekonstruktionen unserer Ahnen, geschaffen von den niederländischen Künstlern Kennis & Kennis, real gedreht wurden und mit den 3D-CGI Landschaften und den darin vorgegebenen Kamerabewegungen in Übereinstimmung gebracht wurden sowie über doie Vorbereitungen zu den Dreh, berichtet FILM & TV-KAMERANN in der Ausgabe 12/2014 (ist am 20. November erschienen, jetzt im Shop erhältlich).

Hier zwei Making-of-Filme, die den Bericht ergänzen:



 


 

Die Zeitraffer-Making-ofs, die von Mastermoves zur Verfügung gestellt wurden, zeigen die synchrone Steuerung von Licht-Rig und Drehteller (oben, noch mit Spill) und die Kran/Kamera-Aktion, die zusammen mit dem animierten Hintergrund eine Umkreisung der Puppe ergibt und als Kontur-Maske dient. Eine zweite Aufnahme (unten) vor schwarz stellt einen Layer bereit, der feinste Details erfasst.

Scaling und Mehrfachrollen mit Motion Control

Der Artikel geht am Beispiel der gerade abgedrehten Kinofilm HILFE, ICH HAB MEINE LEHRERIN GESCHRUMPFT (Produktion Blue Eyes Fiction, Regie Sven Unterwaldt, Bild Stephan Schuh) auch darauf ein, wie Motion Control-Technik für das Scaling bewegter Bilder eingesetzt werden kann. Für die Komödie wurde Schauspielerin Anja Kling digital um den Faktor 1:10 verkleinert und agiert in Situationen in realer 1:1-Umgebungsgröße.

Ein weiteres Einsatzfeld sind Auftritte eines Schauspielers in mehreren Rollen, wiederum bei bewegter Kamera. So war Mastermoves  an der Produktion von DAS TALKGESPRÄCH beteiligt. Dort agiert Olli Dittrich gleich in vier Rollen sowie als musikalischer Gast einer Talkshow-Persiflage – im Gespräch mit sich selbst und mit Cordula Stratmann als Moderatorin. Bei der Aufzeichnung sorgten mehrere computergesteuerte Kameras und die spätere Montage zu einem Gesamtbild für den Multirollen-Auftritt des Comedians. „Noch nie wurde eine ganze Sendung mit diesem Verfahren unter Live-Bedingungen mit Originalton so produziert“, schreibt dazu der WDR, für den beckground TV die Sendung produzierte. Sendetermin ist am 27. Dezember um 23.15 Uhr in Das Erste.

mastermoves_talkgespraech
Hinterlassen Sie einen Kommentar