Interview zum Blu-Ray Release von "Allied"

Don Burgess: “Fühlen, was die Figur fühlt.”

DoP Don Burgess drehte mit Robert „Bob“ Zemeckis „Allied – Vertraute Fremde“ mit der RED Weapon 6K. Heute erscheint der Film auf Blu-Ray und DVD. In unserem Interview spricht er über die Arbeit mit dem Regisseur.

Director of Photography Don Burgess and crew members on the set of Allied from Paramount Pictures.
Foto: Paramount Pictures
Director of Photography Don Burgess (rechts) am Set von “Allied”.

Was ist ihre Beziehung zu Bob Zemeckis?

Meine Beziehung zu Bob Zemeckis geht ganz weit zurück bis „Zurück in die Zukunft II“. Wir haben eine Menge Filme zusammen gemacht. Mhm, ich denke, das sind so zehn gemeinsame Filme jetzt. Die Beziehung hält jetzt vielleicht so 25 Jahre lang.

Erzählen Sie uns etwas zu ihrer Methode und ihrer Arbeitsbeziehung.

Es ist spannend mit Bob zu arbeiten, weil er ein sehr visueller Regisseur ist. Also beginnen wir gleich damit, welchen Look der Film haben wird und welche Einstellungen helfen werden, die Geschichte und die Struktur der Narrative zu erzählen und wie die Kamera helfen kann, diese Geschichte zu erzählen.

Erzählen Sie uns, worüber sie sprachen, als sie die Arbeit an dem Film begannen?

Ja, also, da Bob und ich so viele Filme zusammen gemacht haben, versuchen wir uns immer zusammen zu setzen und eine Session unter vier Augen zu veranstalten, bei der wir die visuellen Konzepte des Films durchsprechen. Was versucht er zu erzählen, was er denkt, was der Film bedeutet und wie wir die Zuschauer dazu bekommen können, das zu verstehen. Und das braucht seine Zeit.

Wir treffen usn dann vermutlich so der, vier Mal während der Vorproduktion, um speziell darüber zu sprechen. Und ich versuche am Narrativ des Drehbuchs entlang einen Bogen für die Beleuchtung zu entwerfen – vom Anfang bis zum Ende des Films. Dieselben Gespräche haben wir, um sicher zu gehen, dass wir beide den gleichen Film machen.

Zemeckis macht viele, komplizierte Shots. Wie entwicklen Sie diese?

Richtig, ich glaube, unser Diskussionen sind alle darüber, welche Perspektive Bob in einer bestimmten Szene einnimmt. Häufig wird die Szene von einer bestimmten Figur oder der Hauptfigur voran getrieben. Wir wollen, dass die Zuschauer sich mit dieser Figur verbunden fühlen, also setzen wir die Kamera dazu ein, die Zuschauer letztlich das fühlen zu lassen, was die Figur fühlt, in den gleichen Positionen, wie die Figur, sie sehen zu lassen, was die Figur sieht. Und dass dann auf filmische Weise zu verbinden.

Welche Kameras setzen Sie ein?

Wir versuchen die Illusion zu kreieren, dass wir uns in 1944 befinden, im London inmitten des Krieges, also benutzen wir viele visuelle Techniken, um das zu erreichen. Ich denke, die RED ist das beste Werkzeug für diesen bestimmten Film. Ich benutze die RED Weapon 6K und setze Leica Summicron- und Summilux-Objektive ein. Es ist alles eine Frage, das Gefühl richtig hinzukriegen, das Publikum in diese Zeit zurück zu versetzen. Das benötigt viele Gespräche mit Bob und mit dem Production Designer, um einzugrenzen, wie der Film sich anfühlen soll. Wir nutzen eine Kombination aus Originalmotiven und Studiobauten. Wir haben eine Menge Blue Screen, um Hintergründe zu erschaffen zwischen Unendlich und dem Minimal-Fokus – um sicher zu gehen, das all diese Elemente auch unsere Geschichte erzählen. 

Die Blu-ray sowie die DVD „Allied – Vertraute Fremde“ ist ab sofort im Handel erhältlich.

www.allied-derfilm.de

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: