Camerimage 2011: Schaulaufen, Profitreffen, Welt-Filmfamilienfest

So viele internationale Gäste wie noch nie haben sich beim diesjährigen Plus-Camerimage in Bydgoszcz versammelt – um die 500 sollen es gewesen sein. Das Festival (26.11. bis 3.12.2011) hat in seinem 19. Jahr und im zweiten Jahr nach dem Umzug in die Stadt im Norden Polens seinen Ruf bestätigt: Man kann durchaus von einem Jahrgangstreffen der Kameragrößen aus aller Welt sprechen, zu denen noch etliche prominente Filmschaffende aus den Gewerken Szenenbild, Schnitt, Musik, Regie, Produktion und weiteren hinzukommen. Und Nachwuchsfilmer haben hier wie selten die Gelegenheit, mit ihren Idolen eine ganze Woche lang über ihr Handwerk zu sprechen.

Auch wenn die Landkarte der gezeigten Filme mit ganz Asien – leider – einen unverständlichen weißen Fleck hat, war das Schaulaufen der  Koryphäen auch abseits des Hauptwettbewerbs um die Frösche, Kaulquappen und sonstigen Preise des Festivals herum immens. Zudem ist Plus-Camerimage mit seinen Workshops und Fachveranstaltungen gleichzeitig auch Symposion und berufsständisches Treffen.

Der US-amerikanische Dokumentarfilmer Albert Maysles erhielt dieses Jahr einen Goldenen Frosch für sein Lebenswerk. Festivaldirektor Marek Zydowizc überreichte ihn ihm auf der Abschlussgala am Abend des 3.12.2011

Der US-amerikanische Dokumentarfilmer Albert Maysles erhielt dieses Jahr einen Goldenen Frosch für sein Lebenswerk. Festivaldirektor Marek Zydowizc überreichte ihn ihm auf der Abschlussgala am Abend des 3.12.2011.

Zu den Gästen zählten Jack Fisk, Szenenbildner der Filme von Terrence Malick, von ihm jüngst bearbeitet lief TREE OF LIFE.
Aus Australien war John Seale, ACS, ASC, gekommen, der heuer den Ehrenpreis erhielt für sein Kamera-Lebenswerk von WITNESS, GORILLAS IM NEBEL, RAIN MAN bis jüngst PRINCE OF PERSIA: SANDS OF TIME.
Timo Salminen, DP unter anderem der Kaurismäki-Brüder, zeigte seine jüngste Arbeit LE HAVRE im Wettbewerb.
Karl Walter Lindenlaub, ASC, langjähriger Weggefährte von Roland Emmerich, war Mitglied in einer der prominent besetzten Jurys.
Und Roberto Schaefer, ASC, AIC, der mit Marc Forster an MONSTERS BALL genauso wie dem Bond-Film QUANTUMS OF SOLACE gearbeitet hat, gab sein Wissen in einer Masterclass weiter.
Mit dem Katalanen Edu Grau, der im letzten Jahr einen Bronzenen Frosch für die Kamera von BURIED einheimste, war auch eines der großen jungen Kameratalente in diesem Jahr wieder in der Festivalauswahl mit seinem neuen Film THE AWAKENING (Regie: Nick Murphy, England 2011), Trailer hier:

Ausführliche Interviews mit allen Genannten werden in den kommenden Ausgaben des FILM & TV KAMERAMANN erscheinen. Und einen umfassenden Festivalbericht bringen wir schon am 20.1.2012 in unserer Ausgabe 2/2012 –gedruckt und auf dem iPad.

Zunächst aber möchten wir den Gewinnern des diesjährigen Festivals gratulieren. Mit Sin Huh, der mit RAJU die Bronzene Kaulquappe des Studentenwettbewerbs gewann, ist auch ein Kameramann eines in Deutschland produzierten Films dabei. Herzlichen Glückwunsch an alle!

Filmpreise bei Plus-Camerimage 2011

Hauptwettbewerb
Goldender Frosch: Jolanta Dylewska, PSC, für W CIEMNOSCI (IN DARKNESS, Regie: Agnieszka Holland, Polen/Deutschland/Kanada 2011)
Silberner Frosch: Mahmoud Kalari für JODAEIYE NADER AZ SIMINI (NADER AND SIMIN, A SEPARATION, Iran 2011, Regie: Asghar Farhadi)
Bronzener Frosch: Robbie Ryan für WUTHERING HEIGHTS (England 2011, Regie: Andrea Arnold), Trailer hier:

Polnischer Wettbewerb – bester Film: Radosław Ładczuk für SALA SAMOBÓJCÓW (SUICIDE ROOM, PL 2011, Regie: Jan Komasa)

Studentenwettbewerb
Laszlo Kovacs Student Award – Goldene Kaulquappe: Balazs Revesz für FINALE
 (Fotografus Foundation and School for the Hungarian Film & Photography, Ungarn 2011, Regie: Balazs Simonyi)
Silberne Kaulquappe: Nicolas Villegas Hernandez für NORMAL PEOPLE (PWSFTVIT, Lódz, Polen 2011, Regie: Piotr Złotorowicz)
Bronzene Kaulquappe: Sin Huh 
für RAJU
 (Hamburg Media School, Deutschland 2010, Regie: Max Zähle)

Dokumentar-Langfilmwettbewerb
Goldener Frosch – Grand Prix: Tomasz Wolski für LEKARZE (DOCTORS, Polen 2011, Regie: Tomasz Wolski);
Lobende Erwähnung: Steve Sanguedolce für BLINDING (Kanada 2011, Regie: Steve Sanguedolce)

Dokumentar-Kurzfilmwettbewerb
Goldener Frosch – Grand Prix: Łukasz Żal und Piotr Bernaś 
für PAPARAZZI
 (Polen 2011, Regie: Piotr Bernaś);
Lobende Erwähnung: Wojciech Staroń für ARGENTYNSKA LEKCJA (ARGENTINEAN LESSON, Polen 2011, Regie: Wojciech Staroń)

Wettbewerb Regiedebüt
Karl Markovics für ATMEN (BREATHING, Österreich 2011, Bild: Martin Gschlacht, AAC)

Wettbewerb Kameradebüt
Radosław Ładczuk für SALA SAMOBÓJCÓW (SUICIDE ROOM, Polen 2011, Regie: Jan Komasa)

Musikvideo-Wettbewerb
Bestes Musikvideo: MANCHESTER ORCHESTRA – SIMPLE MATH (Regie: Daniels für Sony Music Entertainment, Bild: Jackson Hunt
Beste Kamera in einem Musikvideo: Karl Erik Brøndbo
für DU – SO HOT (Regie: Karl Erik Brøndbo und Solfrid Kjets für Trust Me Records)

Weitere Einzel- und Lebenswerkpreise in unserem Festivalbericht in Heft 2/2012 und auf der Festival-Website.

Fotos
1 – Opera Nova, das Haupt-Festivalzentrum in Bydgoszcz (deutscher Name: Bromberg). © Sabine Felber
2 – Bei der Preisverleihung mit Albert Maysles und Marek Zydowizc. © Sabine Felber

 



Kommentare

(erforderlich)