Ausbildung für Film und Fernseher

Mediengestalter Ausbildung

Mediengestalter Bild/Ton, abgekürzt MBT, ist ein Ausbildungsberuf mit den Schwerpunkten Audio- und Videotechnik. MBTs werden überwiegend von Rundfunkanstalten, Tonstudios, Werbeagenturen und Produktionsfirmen beschäftigt.

Schneideplatz
F. Behnke/nh, Matthias Bolliger/zv/nh

Der MBT ist seit 1996 in Deutschland ein nach dem Berufsbildungsgesetz geregelter Ausbildungsberuf, der, inhaltlich breit angelegt, zu einer Vielzahl von Tätigkeiten in der audiovisuellen Medienproduktion befähigen soll. Durch die gesetzliche Anerkennung des MBT ist auch für den Beruf des Tontechnikers erstmals eine staatlich anerkannte Ausbildungsgrundlage geschaffen worden. Die Ausbildung zum MBT dauert in der Regel drei Jahre, die Möglichkeit dazu gibt es unter anderem bei öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern und bei Produktionsfirmen. Obwohl die MBTs nach Ende ihrer Ausbildung in einer Weise wahre Alleskönner sind, stehen die Filmschaffenden-Verbände diesem Beruf noch skeptisch gegenüber.

Laut Dr. Michael Neubauer, Geschäftsführer des deutschen Bundesverbandes Kamera, bewirken die derzeit tätigen MBTs mit ihren Honoraren ein Lohn-Dumping bei den Gagen der Kameraleute, Tonmeister und deren Assistenten. »Ein MBT«, sagt er, »kann etablierte Berufe wie die des Kameramanns oder Tonmeisters nicht ersetzen, da ihm der erforderliche Hintergrund fehlt.« Nichtsdestotrotz wachsen die Ausbildungszahlen als MBT seit 1996 stetig an. Auch verschiedene privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen haben hier einen lukrativen Zweig erkannt und bieten meist recht kostenintensive MBT-Ausbildungen an.

Die wichtigsten Inhalte der Ausbildung sollten die nachfolgenden sein –

Elektrotechnik: Grundlagen über Strom und Schaltpläne, Arbeitssicherheit;

Videotechnik: Signalarten in der Videotechnik (FBAS, YUV, SDI), MAZ-Technik, Bildmischer, Kreuzschienen, Messtechnik und Anschlusspläne;

Kamera: Optik, Sensitometrie, Aufbau und Funktionsweise von Kameras, Kamerasysteme, Weißabgleich, Timecode;

Licht: Grundlagen des Sehens, Farbtemperatur, Leuchtentypen, Lichtarten, Filter;

Schnitt: Montagetheorie, Umgang mit linearen und non-linearen Schnittsystemen und Codecs;

Ton: Tonpegel, Tonbearbeitung, Nachvertonung, Mischung, Schnitt;

Gestaltung: visuelle Gestaltung, Bildkomposition, Dramaturgie, journalistische Formate; Medienwirtschaft: rechtliche und betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen der Medienproduktion;

Wirtschafts- und Sozialkunde: Grundlagenwissen.

Fertig ausgebildete MBTs können, vor allem bei den Sendern, in Angestelltenverhältnisse übernommen werden, heutzutage zunächst meist mit Zeitverträgen. Andere suchen sich freiberufliche Beschäftigung in den verschiedenen Gewerken bei Fernsehen und Film oder versuchen, in Assistenzen Praxis und Kontakte zur Branche zu bekommen. Viele MBTs absolvieren im Anschluss an die dreijährige Lehre auch weitere Qualifizierungen, Spezialisierungen oder Studiengänge.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: