15 Nominierte in 3 Kategorien

Filmplus 2017: Nominierte für die Schnittpreise bekanntgegeben

Mit dem Filmplus 17 feiert das Festival bereits zum siebzehnten Mal den Filmschnitt in Köln. Dabei stellt es die Editorinnen und Editoren in den Mittelpunkt und würdigt ihre Arbeit. Insgesamt werden Preise in drei Kategorien verliehen. Die Nominierten wurden nun bekanntgegeben. 

In diesem Jahr läuft das Festival vom 13. bis zum 18. Oktober mit feierlicher Preisverleihung am 16. Oktober. Die Vorjurys, bestehend aus Sandra Brandl, Natascha Cartolaro, Uschi Erber, André Hammesfahr, Stine Sonne Munch, Stefan Stabenow, Christel Suckow und Christin Veith, haben nun die Nominierten in den drei Kategorien bekanntgegeben.

Die Nominierten sind:

Für den von der Film- und Medienstiftung NRW mit 7.500 Euro dotierten Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm:

  • Gesa Jäger und Adrienne Hudson für “Tiger Girl” (Regie: Jacob Lass)
  • Stefan Kobe für “Kundschafter des Friedens” (Regie: Robert Thalheim)
  • Jihyeon Park für “Looping” (Regie: Leonie Krippendorff)
  • Heike Parplies für “Toni Erdmann” (Regie: Maren Ade)
  • Maja Stieghorst für “Auf Augenhöhe” (Regie: Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf)

Für den von der Stiftung Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst mit 7.500 Euro dotierten Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm:

  • Stefanie Kosik-Wartenberg für “Happy” (Regie: Carolin Genreith)
  • Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer für “Beuys” (Regie: Andres Veiel)
  • Ginés Olivares für “Violently Happy” (Regie: Paola Calvo)
  • Christof Schertenleib für “Safari” (Regie Ulrich Seidel)
  • Minoka Willi für “Untitled” (Regie: Michael Glawogger, Monika Willi)

Für den Förderpreis Schnitt der Deutschen Filmakademie, dotiert mit 2.500 Euro:

  • Paul Groebel für “Nach dem Fest” (Regie: Hannes Schilling)
  • Maximilian Merth für “Sara the Dancer” (Regie: Tim Ellrich)
  • Petja Nadeltscheva für “Make Up” (Regie: Tarek Roehlinger)
  • Christophe M. Saber für “Punchline” (Regie Christophe M. Saber)
  • Tama Tobias-Macht für “El Manguito” (Regie: Laurentia Geske)

Alle nominierten Filme werden im Rahmen des Festivals in Köln gezeigt. Anschließend ist jeweils ein Publikumsgespräch mit den entsprechenden Editoren angesetzt. Zusätzlich zu den drei Kategorien wird in diesem Jahr auch der Ehrenpreis Schnitt für das Lebenswerk an eine herausragende Editorenpersönlichkeit verliehen. Neben den Preisen und den Filmvorführungen bietet das Filmplus 2017 natürlich auch wieder Vorträge, Praxis-Panel und Podiumsdiskussionen. Weitere Informationen rund um das Festival finden Sie hier.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: