Ehrenpreis des DEUTSCHEN KAMERAPREISES

Ehrenpreis für Frank Griebe

Frank_Griebe_425-300x197Frank Griebe wird dieses Jahr mit dem Ehrenpreis des DEUTSCHEN KAMERAPREISES ausgezeichnet. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das  Kuratorium ja entschieden, den Ehrenpreis nicht mehr eher am Ende eines langen Schaffensprozesses an eine/n Bildgestalter/in zu verleihen, sondern mit Judith Kaufmann eine Kamerafrau ausgezeichnet, die mitten im aktiven Schaffensprozess steht. Dieses Jahr folgt ihr nun Frank Griebe, der vielen vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Tom Tykwer bekannt ist. Mit Tykwers erstem Kurzfilm BECAUSE  begann er im Jahr 1990 seine Karriere als Kameramann. Zu ihren bekanntesten gemeinsamen Produktionen zählen LOLA RENNT (1998),  DAS PARFÜM – DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS (2006), THE INTERNATIONAL (2009) und zuletzt CLOUD ATLAS (2012) zusammen mit den Geschwistern Wachowski. Für seine Filme wurde Griebe unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Neben Tom Tykwer arbeitete Griebe mit renommierten Regisseuren wie Leander Haußmann (HERR LEHMANN, 2003) oder Helmut Dietl (ZETTL, 2011) zusammen. Auch den Dokumentarfilm DEUTSCHLAND EIN SOMMERMÄRCHEN von Sönke Wortmann anlässlich der Fußball-WM 2006 in Deutschland fotografierte Frank Griebe.

Der Geschäftsführer des DEUTSCHEN KAMERAPREISES, Christoph Augenstein, begründet die Entscheidung des Kuratoriums für den diesjährigen Ehrenpreis: „Frank Griebe ist ein Augenmensch im tiefsten Sinne des Wortes. Stilistische Vielfalt, technische Virtuosität und ein außergewöhnliches visuelles Einfühlungsvermögen gehen bei ihm Hand in Hand. Souverän bedient er sich aller filmgestalterischen Mittel, ohne diese nur um ihrer selbst Willen einzusetzen. Ob dynamisch, opulent, distanziert oder intim – immer dient sein Kamerablick einer filmischen Idee, die erst durch Griebes Gestaltung für den Betrachter begreifbar wird. Gerade in seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Tom Tykwer wird diese Kongenialität sichtbar. Bereits für seine erste Kinoarbeit DIE TÖDLICHE MARIA (1993) erhielt Frank Griebe einen DEUTSCHEN KAMERAPREIS. Seitdem haben wir diesen herausragenden Bildgestalter, der uns immer wieder aufs Neue visuell überrascht, aufmerksam beobachtet. Der Ehrenpreis soll diese Wertschätzung für einen großen Künstler zum Ausdruck bringen.“

In unserer  Ausgabe  5/2013 sprechen wir mit Frank Griebe über die Dreharbeiten zu CLOUD ATLAS. Er berichtet von den besonderen, beinahe experimentellen Umständen der Produktion, der Arbeit mit hochaufwendigen Sets und Kostümen und erzählt auch, wie es für ihn war, gemeinsam mit John Toll als DP zu arbeiten.

Auch den DEUTSCHEN KAMERAPREIS begleiten wir publizistisch seit vielen Jahren. Ein Special zum 2013er-Jarhgang werden Sie in unserer Ausgabe 8/2013 lesen, die am 20. Juli erscheinen wird. Verliehen werden die Preise am 22. Juni in Köln und zwar in den Kategorien Kinospielfilm, Fernsehfilm/Dokudrama, Kurzfilm, Bericht/Reportage, Dokumentarfilm/Dokumentation und der neu eingeführten Wechselkategorie, die dieses Jahr die Mehrkamera-Produktionen würdigt.Hier erfahren Sie, wer dieses Jahr in den verschiedenen Kategorien nominiert wurde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: