Feierliche Verleihung am 11. Februar in Beverly Hills

Die Technik-Oscars 2017

Wenn am 26. Februar die 89. Oscarverleihung aus dem Dolby-Theater in Hollywood übertragen wird, diesmal gehostet von Jimmy Kimmel, wird es wieder einen kurzen Videobeitrag über die Verleihung der Technik-Oscars geben. Diese findet üblicherweise rund zwei Wochen zuvor statt, in kleinerem Rahmen, aber kaum weniger illuster. Der große Unterschied zu den Academy Awards ist jedoch, dass die Preisträger der Sci-Tech Awards schon vorab bekanntgegeben werden. Und dass die Neuerung nicht im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen sein muss, sondern sich auch lange bewährt haben kann. Am gestrigen Mittwoch war es so weit, die Preisträger wurden bekannt gegeben.

Foto: Oscars.org

Unter den Preisträgern – immerhin 34 Einzelpersonen und fünf Organisationen – befinden sich unter anderem:

Technical Achievement Awards:

  • Thomson Grass Valley für das Viper FilmStream Digital Camera System.
  • Carl Ludwig, Eugene Troubetzkoy und Maurice van Swaaij von Blue Sky Studios für den CGI Studio Renderer, ein Ray-Tracing-Tool.
  • Glenn Sanders und Howard Stark für das Zaxcom Digital Wireless Microphone System.
  • Parag Havaldar für die Entwicklung einer Technologie zum Capturing von Gesichtsausdrücken bei Sony Pictures Imageworks.

Scientific and Engineering Awards:

  • ARRI für die Pionierarbeit und Entwicklung rund um das digitale Super 35 Format in der Alexa.
  • RED für die RED Epic Digtial Cinema Kameras mit austauschbaren Sensoren.
  • Sony für die F65 CineAlta-Kamera mit ihrem hochauflösenden Sensor, dem hohen Dynamikumfang und dem 4K-Output.
  • Panavision und Sony für die Entwicklung der Genesis Digital Motion Picture Camera.
  • Steven Rosenbluth, Joshua Barratt, Robert Nolty and Archie Te für das Concept Overdrive Motion Control System.

Die volle Liste der Preisträger enthält jeweils eine kurze Erklärung für die einzelnen Entscheidungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: