Maria Köpf ist neue Geschäftsführerin der FFHSH

Der Norden hat eine neue Förderchefin

koepf_ffhsh_250px
© Christine Fenzl

Das neue Jahr läutet eine neue Ära ein. Zumindest für die nördlichste Filmförderung. Maria Köpf stößt ab 1. Januar als neue Geschäftsführerin zum Team der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein (FFHSH) hinzu. Die Produzentin löst Eva Hubert ab, die das Amt seit 1997 inne hatte. Köpf studierte zunächst Amerikanistik und Filmwissenschaften bevor sie über Programmkino- und Verleihbranche zur Filmproduktion kam. Hier produzierte sie Tom Tykwers “Winterschläfer”, “Lola rennt” und “Heaven” für X-Filme Creative Pool. Weitere Produktionen waren später Susanne Biers “Love is all you need” und “A Royal Affair” von Nikolaj Arcel.

“Hamburg hat mit einer vielseitigen und überwiegend unabhängigen Produzentenszene im Spiel- und Dokumentarfilmbereich viele Standortvorteile”, so Maria Köpf über ihren neuen Arbeitsort. Ihre Schwerpunkte werden unter anderem die Internationalisierung des Standorts und die Stärkung des Independentkinos sein. Sie möchte Sender wie den NDR gerne stärker in die Kino-Koproduktion involvieren. Auch das junge Gebiet der digitalen Filmauswertung soll erforscht werden. Ausdrücklich stellt Köpf die Wichtigkeit der Stoffentwicklung hervor: “Ich wünsche mir eine noch engere Verzahnung mit den Produzenten und den Projekten und eine noch stärkere inhaltliche Begleitung der Filmvorhaben.”

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: