Künstlersozialkasse: Lohnt sich das?

BVFK lädt zum Infotreffen über die KSK

Grade erst fiel vor dem Bundessozialgericht die Entscheidung, dass Kameraleute als Künstler im Sinne des KSVG gelten (wir berichteten). Also müssen die Entgelte der freien Kameraleute zur Bemessung der Künstlersozialabgabe mit einbezogen werden. Aber was bringt die KSK für den einzelnen Kameramann? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Infotreffen des BVFK am 4. September in München.

Die KSK unterstützt freie Künstler und Publizisten, um ihnen so die Möglichkeiten für soziale Absicherung zu schaffen. Die Mittel dafür zieht die KSK dabei von den Auftraggebern ein. So übernimmt die KSK den Arbeitgeberanteil der Kranken- Renten- und Sozialversicherung. Da nun auch Kameraleute als Künstler gelten, ist es für diese sinnvoll, sich über dieses Thema zu informieren.

Beim Infotreffen des BVFK am Montag den 4. September 2017 wird Rechtsanwalt Steffen Schmidt-Hug alle Fragen zum Thema KSK klären. Das ganze findet im Lohengrin’s, in der Cosimastr. 97 in 81925 München statt. Schmidt-Hug ist Vertreter der Versicherten im KSK-Beirat und erklärt, ob sich eine Versicherung bei der KSK lohnt und welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen. Der Eintritt für dieses Event ist frei. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: